Strukturglas für das Museum Kattowitz

10. November 2015 Mehr

Im Rahmen des Neubaus des Schlesischen Museums in Kattowitz, welches eines der bekanntesten und größten in Polen ist, entstand über einer ehemaligen Kohlengrube im Stadtzentrum ein großteils unterirdisch angelegter Neubau.

ICEHGlas_Museum_Kattowitz

Nach außen hin tritt der gesamte Komplex fast ausschließlich durch fünf abstrakte Glaskuben in Erscheinung, die so dimensioniert sind, dass sie sich harmonisch in das Ensemble der bestehenden Gebäude einfügen. Diese strukturierten Glasboxen bringen nicht nur das Tageslicht nach unten, sondern setzen aufgrund ihrer Machart räumliche Akzente. Geplant wurde das Projekt vom Architekturbüro Riegler Riewe Architekten in Graz, die sich mit dem Produkt Strukturglas ICE-H® des Vorarlberger Traditionsunternehmen Glas Marte auseinandersetzten und es als Fassadenverglasung umsetzen. Das aus der Oberfläche ausgelöste Glasmaterial hinterlässt eine interessante, einzigartig aufgebrochene Oberflächenstruktur, mit einem kühlen, aber lebendigen Erscheinungsbild. Die Struktur des Glases hat eine eigene Gesetzmäßigkeit, ist stets unregelmäßig und unterschiedlich. Besonders durch die Haptik entsteht ein lebendiges Erscheinungsbild, das jedem Raum und jeder Fassade einen einzigartigen Ausdruck verleiht.

ICEH_Glas_Museum_Kattowitz
©Glas Marte

Kontakt & weiterführende Infos
Glas Marte GmbH
Web: www.glasmarte.at
Tel: +43 (0)5574 6722-0
Fax: +43 (0)5574 6722-55
E-Mail: office@glasmarte.at

Tags: , , , , , , , , ,

Kategorie: Allgemein, Projekte

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen