RSSKategorie: Kolumnen

Design und Wiener Schnitzel – breadedEscalope Design Studio

Design und Wiener Schnitzel – breadedEscalope Design Studio

breadedEscalope, das sind Sascha Mikel, Michael Tatschl und Martin Schnabl. Gemeinsam haben sie 2008 ihr Design-Studio mit Basis in Wien gegründet. Man könnte aber auch sagen „breaded escalope“ ist ein Wiener Schnitzel. Oder korrekter: die englische Übersetzung für Wiener Schnitzel. Den wenigsten ist diese Bezeichnung vertraut, gibt es doch diese österreichische Spezialität in der uns bekannten Form im Ausland kaum. Zum ersten Mal begegnet ist dieses Wort den drei Kreativen aus Kärnten in einem deutschen Restaurant auf einer internationalen Speisekarte.

28. Februar 2011 Mehr
Visionäres Denken mit Verantwortung – Architecture and Vision

Visionäres Denken mit Verantwortung – Architecture and Vision

„Wir entwerfen mit einem Bewusstsein für die Vergangenheit, für die Gegenwart mit einer Vision für die zu erwartende Zukunft. Wir glauben, auf diese Weise wird Architektur kein formaler Trend mehr sein, sondern eine Antwort auf die Bedürfnisse der Gesellschaft, für heute und die zukünftigen Jahre. Ein neues Verständnis unseres Planeten als zerbrechliches, ökologisches System entwickelt sich.“ Gedanken dieser Art findet man unter dem Menüpunkt „Vision“ und „Statement“ auf der Website des internationalen Design- und Architekturteams AV Architecture and Vision. AV sind auch die Initialen der zwei Bürogründer: Arturo Vittori und Andreas Vogler.

28. Februar 2011 Mehr
Mit GERald helfen

Mit GERald helfen

Erst vor ca. 100 Jahren begannen sich in der dünn besiedelten Mongolei kleinere Städte mit stationären Gebäuden zu entwickeln.Bis zum Anfang des 20. Jahrhunderts lebte die Bevölkerung aufgrund des unwirtlichen Klimas noch fast ausschließlich als nomadische Viehzüchter in Jurten. Eine eigene mongolische Baukultur für sesshaftes Wohnen konnte sich somit noch nicht entwickeln. Mit dem Zusammenbruch der UdSSR und des Ostblocks zogen Hunderttausende Nomaden auf der Suche nach Arbeit und einer Lebensgrundlage nach Ulan Bator in die kälteste Hauptstadt der Welt, was die Lebensumstände dort aufgrund der überforderten Infrastruktur immens verschlechterte.Es entstanden riesige informelle Siedlungen aus Jurten, Baracken und einfachsten Häusern an den Stadträndern – sogenannte Ger Districts, in denen von einem menschenwürdigen Leben nicht die Rede sein kann.

27. Februar 2011 Mehr
Dokumenten-Management: „Papierkram“ im Griff

Dokumenten-Management: „Papierkram“ im Griff

Die Informationsflut wird zunehmend zum Problem. Mit jedem neuen Projekt wächst das Datenvolumen. Neben E-Mails plus Anhang füllen Briefe, Rechnungen, Aktennotizen, Berichte, CAD-Pläne und andere Dokumente die Festplatten, Ordner und Planschränke und schaffen schnell ein Daten-Chaos. DMS-Software verspricht Abhilfe.

26. Februar 2011 Mehr
Hope of Glory – HoG architektur

Hope of Glory – HoG architektur

Das junge Architekturbüro HoG gehört zu den absoluten Schnellstartern. Bereits während des Studiums an der TU Graz begannen Martin Emmerer und Clemens Luser, Mitglieder desselben Zeichensaals (AZ3), gemeinsam Projekte bei Wettbewerben einzureichen.Wie eine Reihe namhafter Architekturbüros beweist, beginnen Erfolgsgeschichten nicht selten in solchen selbstverwalteten Ateliers, wo wichtige Kompetenzen erworben werden können, die im Lehrplan keinen Platz finden. So war es der besondere Teamgeist, der es möglich machte, dass die zwei jungen Architekten kurz nach ihrem Studium bereits die Generalplanung eines Großprojektes, wie der Erweiterung des Schlossmuseum Linz, bewältigen konnten.

26. Februar 2011 Mehr
Perfekt in Szene gesetzt – Majda Krivograd

Perfekt in Szene gesetzt – Majda Krivograd

„Mura scenario design“ nennt sich das junge Eventdesign-Büro von Majda Krivograd. Während mit Szenario auf Deutsch, bzw. mit scenario auf Italienisch, so viel wie „Entwurf der Situation, des Rahmens“ gemeint ist, bedeutet das Wort auf Französisch so viel wie „Drehbuch“. In gewisser Weise kreiert Majda Krivograd auch gebaute Drehbücher für Veranstaltungen.

25. Februar 2011 Mehr
Schadenersatzansprüche beim Arbeitsunfall auf der Baustelle

Schadenersatzansprüche beim Arbeitsunfall auf der Baustelle

Kann ein auf der Baustelle verunfallter Arbeitnehmer einer Elektrofirma direkte Ansprüche gegen den Baumeister daraus ableiten, dass dieser den Bauherrn nicht auf die Notwendigkeit der Bestellung eines Baustellenkoordinators hingewiesen hat?

24. Februar 2011 Mehr
Wann darf ein Baumeister den Begriff „Architekturbüro“ verwenden?

Wann darf ein Baumeister den Begriff „Architekturbüro“ verwenden?

Der Verwaltungsgerichtshof hat entschieden, dass die Bezeichnung „Architekturbüro Baumeister XY“ nicht gegen das Ziviltechnikergesetz verstößt (vgl. dazu Heft 5/2010). Wann darf nun – auch nach dem Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG) – ein Unternehmen als „Architekturbüro“ bezeichnet werden?

24. Februar 2011 Mehr
Urheber- und Werknutzungsrecht der ArchitektInnen

Urheber- und Werknutzungsrecht der ArchitektInnen

Der OGH hat in einem zweiten Rechtsgang die Causa „Hundertwasser-Haus“ endgültig entschieden – und hält fest, dass ArchitektInnen der Verwendung ihres Bauwerkes auf Souvenirs, Geschenkartikeln, Postern und sonstigen Gegenständen zustimmen müssen. Denn ihnen steht das Urheberrecht zu und ohne ihre Zustimmung ist die Übertragung von Werknutzungsrechten nicht möglich.

24. Februar 2011 Mehr
Vereinbarung eines Baukostenlimits und Zusatzleistungen beim Planungs-Pauschalvertrag

Vereinbarung eines Baukostenlimits und Zusatzleistungen beim Planungs-Pauschalvertrag

Wann kann von einem vertraglich vereinbarten Baukostenlimit gesprochen werden? Stellen Planänderungen zusätzliche Leistungen dar, die auch bei einem Pauschalvertrag gesondert vergütet werden müssen?

24. Februar 2011 Mehr
Die Bestätigung des Bauführers für die Baubehörde

Die Bestätigung des Bauführers für die Baubehörde

Inwieweit betrifft das Kollaudierungsverfahren neben dem Bauherrn auch den Bauführer? Ist der Baumeister als Bauführer gegenüber dem Bauherrn nur verpflichtet, die plan- und fachgerechte Ausführung seiner eigenen Leistungen und der seiner Subunternehmer zu bestätigen, oder muss er dies auch für die Leistungen der vom Bauherrn direkt beauftragten Professionisten tun?

24. Februar 2011 Mehr
Public Space³ – Michael Wallraff

Public Space³ – Michael Wallraff

Auf das breite Spektrum, welches Michael Wallraffs Projekte abdecken, lässt bereits sein Werdegang schließen. Er studierte Bühnenbild an der Akademie der Bildenden Künste und Architektur an der Hochschule für Angewandte Kunst in Wien, sowie am Southern California Institute of Architecture, Los Angeles. Entsprechend seiner umfassenden Ausbildung reicht sein Schaffensbereich von Stadtplanungen über Umnutzungen, Zu- und Neubauten, Bühnenräume und Ausstellungskonzepte bis hin zu Möbeln und Objekten der Alltagskultur.

24. Februar 2011 Mehr

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen