Page 74

architektur_217_eMag

76 architektur FACHMAGAZIN RETAIL architektur Retail-Design Die Trends 2017 Seit 2008 prämiert das EHI Retail Institute gemeinsam mit der Messe Düsseldorf jährlich die besten Shops mit den erfolgreichsten Konzepten. Alle drei Jahre werden die Sieger im Rahmen der EuroShop bekannt gegeben. In den Jahren dazwischen bildet die EuroCIS den Rahmen für die Preisverleihung. Bewertet wird vor allem die gelungene Mischung aus Ladenarchitektur, Farben, Materialien, Beleuchtung und Visual Merchandising, die die Kunden optimal anspricht und eine eindeutige Botschaft in Bezug auf ihr Produktangebot vermittelt. Wichtig ist, dass die eingereichten Projekte innerhalb der letzten achtzehn Monate realisiert wurden. Eine Differenzierung nach Branche oder Verkaufsfläche – wie etwa bei den jährlich in Las Vegas vergebenen A.R.E. Awards der Association for Retail Environments – ist nicht vorgesehen. Eingereicht wurden heuer 80 Vorschläge aus 27 Ländern. Aus diesen leitet die EHI-Ladenbau Expertin Claudia Horbert die wichtigsten Trends im internationalen Retail-Design ab: „Kunden lieben Abwechslung. Deshalb sind auffällige Charakteristika im internationalen Ladenbau der Mix aus unterschiedlichen Stilen, ein ausgefallenes Visual Merchandising und die Integration digitaler Services am POS. Gegenwärtig sind Store Konzepte geprägt durch Kombinationen aus unterschiedlichen Stilen, Farben und Materialien. Auch wenn Holz eines der beliebtesten Materialen bleibt, wird es häufig mit Backsteinen, Fliesen oder Beton zusammen verarbeitet. Auch Baugerüste kommen zum Einsatz, z.B. bei Shop-in-Shop-Lösungen oder Instore Pop-ups. Diese Kontraste sollen Spannung erzeugen und die Aufmerksamkeit der Kunden hochhalten.“ Hobert empfiehlt daher ein kreatives und möglichst außergewöhnliches Visual Merchandising, theatralische Inszenierungen und viele individuelle Akzente innerhalb standardisierter Store-Konzepte: „So können Händler mit überschaubarem Aufwand bühnenreife Inszenierungen entstehen lassen.“ Zu den großen Trends im Ladenbau zählen Curated Shopping und Storytelling. Viele Stores versuchen mit ihrer Entstehung, ihrem Ort, einem Produkt, ihrer Marke oder ihren kuratierten Kollektionen eigene Geschichten zu kreieren und mit einer vorselektierten Produktauswahl über unterschiedliche Kategorien und Produktlinien neue Lifestyle-Welten zu bieten. Immer wichtiger wird aber auch die Einbeziehung digitaler Möglichkeiten: „Touch Screens an unterschiedlichen Stellen im Laden helfen den Kunden die Online-Verfügbarkeit zu prüfen oder gleich eine Bestellung vorzunehmen, sollte ein Artikel auf der Fläche gerade nicht vorrätig sein. Die Online-Angebote verfügen über maßgeschneiderte Angebote und interaktive Konfigurationen ermöglichen Customized Design.“ www.euroshop-award.com t Trend Island Moskau, Russland Concept Department Store Verkaufsfläche: 4.000 m² Eröffnung: Sep. 2016 Retail Design: Constyle Ltd., Moskau Fotos: EHI Retail Institute


architektur_217_eMag
To see the actual publication please follow the link above