Page 43

architektur_417_eMag

45 www.architektur-online.com Architekt DI Reinhardt Gallister Musikalische Bildung Sanierung und Erweiterung der Universität für Musik und darstellende Kunst / Wien Architekt DI Reinhardt Gallister Fotos: Reischer, Loydolt, Erben, Gallister Seit 1996 arbeitet Architekt Reinhardt Gallister nach einem von ihm gemeinsam mit der Universität erstellten Masterplan am Herzstück der Musik-Uni. Es ist ein Projekt, das eher von der Öffentlichkeit unbeobachtet stattfand. Auf dem Gelände der ehemaligen „Veterinärmedizinischen“ entlang der Schnellbahnlinie im dritten Bezirk entstand von 1996-99 der neue Campus der Universität für Musik und darstellende Kunst mit zahlreichen Zu-, Neubauten und einem restaurierten historischen Bestand. Bis heute wird dort in größeren und kleineu ren Schritten ständig weitergebaut. Der zur Bahn gerichtete Haupttrakt am Anton- von- Webern-Platz (in den Jahren 1821 bis 1823 von Johann Aman errichtet) wurde als Erstes saniert, hier beschränkte sich Gallister auf Rückbau, Klärung und Präzisierung der Substanz. Viele architektonische Eingriffe ergaben sich aus der neuen Widmung für die Musik – insbesonders aus den Erfordernissen der Bau- und Raumakustik. Die Ästhetik der Formensprache leitet sich zwingend aus der Funktion ab. So gehen etwa die mit Schattenfugen vor die unebenen Mauern gesetzten Paneele flächenbündig über in schalldämmende Türblätter, die wiederum nur den außen sichtbaren Teil der schalltechnisch notwendigen Doppeltüren für die Musikunterrichtsräume und Konzertsäle bilden. Dieses so vor die Mauer gestellte Paneel, in das nun eine oder mehrere Türen bündig eingeschnitten sind, zieht sich in seinem warmen Buchenholzton in der Türlaibung nach innen und weitet sich im Saal wieder zum Paneel aus.


architektur_417_eMag
To see the actual publication please follow the link above