Page 25

AF816_eMag

25 www.architektur-online.com Magazin Junges Design nachhaltige Produkte Das erfolgreiche Förderprogramm Talents in Frankfurt überrascht immer wieder mit seinen neuen, oft hoch konzeptionellen Produktideen und Designansätzen. Zur Ambiente vom 10. bis 14. Februar 2017 zeigen sich die Talents nun selbst mit Fotos: Messe Frankfurt Zum einen debütiert in Halle 9.2 das Areal „Fashion Accessoires“ mit jungen Schmuck- und Modedesignern. Zum anderen erhält der Talents-Hotspot in Halle 11.0 eine temporäre neue Ausrichtung. „Ethical Design“ ist in diesem Jahr Titel, Thema und Anspruch, unter dem die internationalen Newcomer ihre Entwürfe für eine zeitgemäße, nachhaltige und ethisch herausfordernde Produktwelt vorstellen. Denn die Frage, wie wir mit der Erde, den Ressourcen und den Menschen besser umgehen können, beschäftigt schon lange nicht mehr nur Vordenker und Avantgardisten. Sie ist zu einer Grundhaltung des modernen Konsumenten geworden. Unverändert bleibt das Areal in Halle 4.0 mit dem Fokus auf Tisch, Küche und Genuss. Insgesamt erhalten auf den drei Förderarealen 38 junge Gestalter, Designstudios und Hochschulabsolventen aus 16 Ländern ihre große Chance, sich im Rahmen der weltgroßen Konsumgütermesse einem internationalen Publikum vorzustellen. Mit seiner Produktlinie „Håll“ vollzieht der britische Designer Beau Birkett einen spannenden Mix aus thermogeformten PET-Flaschen und Naturholz. Die Leuchten, Garderoben und Sitzmöbel, die er in Schweden zwei Innovationen: produziert, überzeugen nicht nur durch ihren relaxten, skandinavischen Look, sondern sind auch leicht falt- und recycelbar. Wie persönlich „reused“ Accessoires und Schmuck sein können, inszeniert Angelo Verga in seinem poetischen Projekt „My Jeans“. Hierin entledigt sich der Designer seiner Jeans, um sie in neuer Form wieder zurück ins Leben zu führen. Das Ausziehen, Zerschleißen, Zerstören und Neuverarbeiten des Kleidungsstücks mündet in außergewöhnlichen Unikaten wie Ringen, Broschen und Taschen. Der in Großbritannien lebende Designer José Maria Salgado zieht in seiner Serie „Ante Plate“ gleich mehrere Spielkarten für den gedeckten Tisch: Die Formen seiner Teller entstehen im 3-D-Druckverfahren, die Oberflächen zeigen abstrahierte Grafiken von Porzellan bis Backstein und auf der Rückseite informieren selbst erdachte Symbole den Benutzer über die Produktionsweise. Ambiente: Frankfurt am Main, 10. bis 14. Februar 2017 www.ambiente.messefrankfurt.com


AF816_eMag
To see the actual publication please follow the link above