Ein Meister der Funktionalität im Fokus

4. Januar 2019 Mehr

„Stadtplanung bedeutet höchste Verantwortung gegenüber den Menschen – und Verantwortung erst recht gegenüber der Zukunft“ (Roland Rainer, 1962). Unumstritten ist, dass Roland Rainer zu den bedeutendsten österreichischen Architekten des 20. Jahrhunderts zählt. Seine Bauten prägten die bauliche Identität einer Generation mit und standen für Moderne und Demokratie.

Ein Visionär im Dienst der Stadt Wien
In Österreich sind dem begabten Architekten viele architektonische Meilensteine zu verdanken. Eine seiner bedeutendsten Bauten war die Wiener Stadthalle, die zwischen 1953 und 1958 im 15. Wiener Gemeindebezirk geplant und gebaut wurde. Tatsächlich handelt es sich bei diesem Gebäude um eines der bedeutendsten Werke des Doyens. 2.900 Pläne wurden im Zuge der Planung des Bauwerks angefertigt. Die Bauzeit selbst betrug 51 Monate – der Aufwand erwies sich für die Stadt Wien als lohnenswerte Investition. Denn die Stadthalle galt damals wie heute als eine der größten kulturellen Institutionen außerhalb des Gürtels. Auch stellt das Bauwerk eines der ersten Objekte dar, welches als Veranstaltungszentrum für Tausende Menschen entworfen wurde. Das Bauwerk erlangte aber nicht nur aufgrund seiner Multifunktionalität an Bedeutung, sondern es wurde damals auch zu einem Wahrzeichen des „Neuen Wien“.

 

Wiener_Stadthalle

Wiener Stadthalle, Foto:©Bildagentur Zolles

 

Der Bau der Stadthalle sollte in der Bundeshauptstadt nicht die letzte große Leistung Roland Rainers sein. Denn auch für das Ortsbild der Stadt Wien war Roland Rainer eine prägende Größe – viele seiner Konzepte sind auch heute noch sichtbar. Bereits 1958 beauftragte der Wiener Gemeinderat den Architekten mit der Bearbeitung des Flächenwidmungsplans. Außerdem war er bis 1962 als oberster Stadtplaner für die Hauptstadt beschäftigt. In diesem Kontext entwickelte Rainer nicht nur das Planungskonzept Wien. Auch im Städtebau hinterließ der Architekt und Stadtplaner in dieser Zeit mit seinem gegliederten und aufgelockerten Wohnbau Spuren. Dabei gehörte die Ästhetik der Nachkriegszeit im Zusammenspiel mit praktischen Elementen zum Spezialgebiet des Planers. Diese macht sich vor allem in Wohnkomplexen, wie der in den 1960er Jahren realisierten Siedlung am Mauerberg im 23. Wiener Gemeindebezirk bemerkbar. Auch heute noch gilt dieses Modell als Vorzeigeprojekt im Städtebau. Die Häuser sind flächensparend angelegt und sorgen trotzdem für eine hohe Wohn- und Lebensqualität. Außerdem handelt es sich bei diesem Konzept um eine der ersten Siedlungen, die von passiver Sonnenenergie Gebrauch machten. Die Wohnungen sind in nächster Nähe zueinander platziert, ohne dass sie sich das Sonnenlicht wegnehmen. Unter der Führung des Planers wurden des Weiteren die Weichen für die Polyzentrische Stadtstruktur, welche die Schaffung von Zentren in der Peripherie vorsah, gelegt. Außerdem trat er für die Verdichtung des Stadtrandes sowie die Realisierung von mehr Grünraum in der Stadt ein.

Doch nicht alle Ideen Rainers wurden verwirklicht. Nach Auseinandersetzungen mit dem Wiener Magistrat verließ der Architekt seine Position als Stadtplaner – gemäß Rainer erhielt er in den nächsten 25 Jahren auch keine weiteren Aufträge von der Stadt Wien.

Seiner Zeit voraus
Doch auch wenn die Arbeit Rainers für die Hauptstadt Österreichs auf Eis gelegt wurde, so war sein Wirken als Größe in der Wiener Architekturszene noch lange nicht zu Ende. Das Multitalent hatte nun ausreichend Erfahrung gesammelt, um als anerkannter Architekt auch eine neue Generation von Planern zu prägen. Von 1956 bis 1980 war er an der Akademie der bildenden Künste in Wien als Professor tätig. Zu seinen Schülern gehörten unter anderem Carl Pruscha, Heinz Tesar und Margarethe Heubacher-Sentobe. Auch nahm der Architekt im Jahr 1967 mit dem ORF-Zentrum wieder einen Großbau in Angriff. Das als Paradebau der Nachkriegszeit bekannte Objekt konzipierte Rainer so, dass die „Mischung aus technischer und kultureller Eigenart des Betriebs“ in der Gestaltung des Bauwerks ablesbar war. Kennzeichnend für das Gebäude ist ein sogenanntes Konglomerat an unterschiedlichen Baukörpern, die im Zuge mehrerer Bauetappen hinzugefügt wurden. Zusammen verleihen diese dem ORF-Zentrum das Aussehen einer „Burg“, die heute zwar nicht mehr als ästhetisch gilt, deren praktisches Element aber nach wie vor nicht abzustreiten ist. Mit dem ORF-Zentrum schuf Rainer auf dem Küniglberg im 13. Wiener Gemeindebezirk ein weiteres Signaturbauwerk der jungen Republik.

Lob für die Architektur – Kritik an der Person
Während Roland Rainer zwar Bahnbrechendes schuf, so sorgte sein Werdegang in jüngster Zeit für Kontroversen. Kritik wird vor allem an der frühen Ideologie des ehemaligen Stadtplaners von Wien geübt. Ein Kapitel, das der Städtebauer – wahrscheinlich bewusst – aus seiner Biografie löschte. Eine von der Stadt Wien beauftragte Kommission brachte zutage, dass der Architekt seit 1936 aktives Mitglied der NSDAP war. Auch das Wissen zur städtebaulichen Grundlagenforschung eignete sich Rainer während der NS-Zeit an der Deutschen Akademie für Städtebau, Reichs- und Landesplanung an. Dieses Gedankengut spiegelt sich immerhin auch in einigen seiner frühen Werke wider und diente ihm auch als Grundlage für seine späteren Publikationen. So war es kein Geheimnis, dass Rainer ein Verfechter des Einfamilienhauses – eine während der Zeit des Nationalsozialismus stark angepriesene Wohnform – war. Dieses sah Rainer bereits zu Beginn seiner Schaffensperiode als Grundlage für eine funktionierende Gesellschaft an. Aus dieser Idee entwickelte der Architekt sein städtebauliches Ideal: den verdichteten Flachbau, den er in Wien gleich mehrmals realisierte.

 

Siedlung-Maurerberg

Siedlung Mauerberg, Foto:©Dolores Stuttner

 

An der Architektur Roland Rainers gibt es nur wenig auszusetzen. Mit seinen vielseitigen Ansätzen traf er fast immer den Zahn der Zeit, wobei er stets darauf achtete, dass seine Bauwerke einen gesellschaftlichen Nutzen hatten. Dieses Vorhaben ist dem Architekten durchaus gelungen – die meisten seiner Bauwerke haben auch heute noch Gültigkeit und sind ein Musterbeispiel für eine Planung, die im Zeichen der Lebensqualität steht. Die wohl größte Stärke Rainers war sein breit gefächertes Wissen, welches sich von der Architektur bis hin zur Verkehrsplanung erstreckte, sowie seine Anpassungsfähigkeit an politische und gesellschaftliche Trends. Während sich Rainer zur Zeit des NS-Regimes vor allem der Konstruktion von Eigenheimen verschrieb, widmete er sich nach Kriegsende vermehrt der Realisierung öffentlicher Gebäude.
Das Architekturzentrum Wien widmet dem mittlerweile umstrittenen Experten und dessen Werken die Ausstellung „Roland Rainer. (Un)Umstritten. Neue Erkenntnisse zum Werk (1936 – 1963)“. Vom 19. Oktober bis zum 20. Dezember 2018 werden das Leben des Architekten und dessen Vermächtnis für die Stadt Wien beleuchtet. In der neuen Exhibition des AZW geht es in erster Linie darum, bisher unbekannte Informationen über Rainer, wie auch seine nationalsozialistische Vergangenheit, einer breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

Text:©Dolores Stuttner

Tags: , , , , , , , , ,

Kategorie: Architekturszene

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen