Architektur der Kalligrafie – Shuyang Art Gallery

3. Dezember 2018 Mehr

Das Projekt der Shuyang Art Gallery vom „The Architectural Design & Research Institute Of ZheJiang University Co., Ltd“ ist in Shuyang, Provinz Jiangsu situiert – das ist die traditionelle Heimat der chinesischen Kalligrafie. Das architektonische Konzept abstrahiert zuerst einmal die drei fundamentalen Farben der Kalligrafie: Schwarz, weiß und rot und schafft somit eine Raumerfahrung mit reinen Farben. Weiters beruht es auf folgenden Prinzipien der Schriftkunst: Leicht und Schwer, Öffnen und Schließen, Räume Bilden und mit dem Kontrast von Materialien Arbeiten.

 

shuyang-art-gallery

 

Die größte Ausstellungsfläche entlang der Straße besitzt eine rote Ziegelfassade. Der leicht eingebeulte Ausschnitt an der Ecke verstärkt noch den ikonischen Charakter der Architektur und hinterlässt einen bleibenden Eindruck. Der Ziegel wird in drei Variationen verlegt: Unten steht die Stirnfläche aus der Fassade heraus, oben weicht sie zurück und an den Kanten ist er glatt verlegt. So bilden sich verschiedenste Texturen. Rot steht hier für das Sigel in der Kalligrafie.
Das „Tintenvolumen“ ist glatt und mit schwarzer Farbe gestrichen und die Wände ergeben einen subtilen Kontrast zum blauen Himmel, wie ein riesiger schwarzer Stein oder eben ein Tintenblock mit einer einfachen, aber tiefgründigen Textur. Beim Übergang zum Boden sind die Wände leicht nach außen gerundet, um den Sinn der Schwerkraft in der Kalligrafie zu verdeutlichen.
Das weiße Volumen besteht aus vorgefertigten Betonplatten. Seine Oberfläche wurde mit dem Meißel behandelt, um eine dem Reispapier ähnliche Textur zu erzeugen. So wird ein delikater Kontrast zur feinen Tintenoberfläche betont. Die Bodenzone ist leicht überhängend, schwebend als Referenz an Papier und den Geist der Kalligrafie.
Eine Wasserfläche vor der Galerie soll den Lärm der Außenwelt fernhalten und die Besucher werden darüber auf einer Brücke ins Innere geleitet. Auch hier dominieren reine Farben wie weiß und schwarz und man hat das Gefühl, sich zwischen Büchern hindurch zu bewegen. Alle Räume sind ohne den Fluss unterbrechende Säulen und können variabel gestaltet werden. Glaskorridore verbinden die einzelnen Gebäude zu einem einzigartigen Komplex.

 

 

Fotos:©Qiang Zhao

Tags: , , , , , , , ,

Kategorie: Magazin

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen