Ein Tunnel für Schiffe – „Stad See“

12. Januar 2018 Mehr

Wenn am festen Land ein Berg für den Autoverkehr im Weg ist, bohrt man einen Tunnel durch. Dasselbe passiert seit Kurzem auch für Schiffe auf hoher See. Die „Stad See“ ist ein sehr gefährlicher Abschnitt für die Schifffahrt an der norwegischen Küste. Um eine sichere und schnellere Verbindung zwischen zwei Fjorden zu erreichen, will man nun einen Tunnel bohren, um die Schiffe unterirdisch fahren zu lassen.

Das Architekturbüro Snøhetta wurde mit dem Entwurf und der Gestaltung der beiden Einfahrtsportale beauftragt. Der Stad Schiffstunnel wird 1,7 Kilometer lang sein, 37 Meter hoch und eine Breite von 36 Metern haben. So werden große Schiffe eine sichere Fahrt zwischen den beiden Fjorden haben und der oft stürmischen See ausweichen können. Das Design der beiden Einfahrten konzentriert sich auf eine Verschmelzung der umgebenden natürlichen Landschaft mit dem Maßstab des Tunnels. Die Kulturlandschaft der Gegend ist von großen Steinmauern geprägt, sie bilden in den kultivierten Waldflächen klare Linien. Beim Tunneleingang geben ebensolche Steinmauern sanfte horizontale Linien mit Terrassen, die mit den Elementen der Landschaft verschmelzen.

 

 

Grafiken: ©Snøhetta

Tags: , , , , ,

Kategorie: Magazin, Newsletter