Erdbebensichere Bibliothek – Christchurch

21. Januar 2019 Mehr

Unsere Erde wird immer unruhiger, Dürrekatastrophen, Überschwemmungen werden durch den Klimawandel zunehmen. In einigen Gebieten verstärken sich auch die Erdbebenaktivitäten und Architekten überlegen, wie sie Gebäude sicherer machen können. Auf der Südinsel von Neuseeland in Christchurch (2011 durch eine Serie von Erdbeben fast völlig zerstört), haben die Schmidt Hammer Lassen Architects, zusammen mit Architectus, die neue eröffnete Tūranga Zentralbibliothek erdbebensicheren gemacht.

 

Turanga_Christchurch-New-Central-Library_116

 

Die Bibliothek ist eines der neuen Projekte, die eine neue Identität in der wieder aufgebauten Stadt bilden sollen. Auch deshalb wurde das kulturelle Erbe der Ngāi Tūāhuriri, der örtlichen Māori Bevölkerung in der 9.500 m2 großen und fünfgeschossigen Bibliothek berücksichtigt: von lokalen Baumaterialien, grafischen Mustern bis zur physischen Orientierung. Auch in der goldenen Verkleidung, welche die Fassade streckenweise wie ein Schleier verdeckt, ist der Einfluss zu bemerken. Die schwingende Form ist von den umgebenden Hügeln, die auch von den oberen Geschossen aus erblickt werden, inspiriert. Die fünf Gebäudeebenen sind mittels eines großen, gestaffelten Atriums verbunden, in ihm befinden sich genügend Möglichkeiten zum Schauen, Beobachten, Ausruhen und Lesen. Auch hier ist das Design von Tāwhaki, einem Überwesen der Māori-Tradition beeinflusst: Es stellt den Aufstieg in den Himmel dar.

Tūranga wurde nach sehr strengen Ausführungskriterien errichtet, sodass die Architektur Beschädigungen durch ein starkes Erdbeben aushalten kann. Und zwar durch einen Mechanismus zur Selbstzentrierung, der es dem Gebäude erlaubt während des Bebens zu schwanken, dann aber wieder in die Ausgangsposition zurückzukehren. Es ist Teil eines erdbebenresistenten Systems aus einer Serie von großformatigen Stahlbetonwänden, die während des Bebens schaukeln und hin und herrutschen können und so das Bauwerk von den starken Angriffskräften schützen und isolieren. Jede Wand besitzt ein hoch dehnbares, vorgespanntes Stahlkabel, welches sie mit einer Kraft von 1.000 kgN am Fundament fixiert. Diese Spannung bringt das Gebäude nach dem Erdbeben wieder in die Ausgangsposition zurück und soll dafür sorgen, dass die Zentralbibliothek noch viele Jahre als Landmark in Christchurch stehen wird.

 

 

Fotos: Adam Mørk

 

 

 

Tags: , , , , , ,

Kategorie: Magazin