Juwel an der Seine – Quai Ouest

5. September 2018 Mehr

Ein System von 188 Vorhangelementen mit diagonal gebogenen Scheiben lassen das jüngst sanierte Bürogebäude „Quai Ouest“ im Pariser Vorort Boulogne-Billancourt als „funkelndes Juwel“ erscheinen.

 

Quai Ouest

 

Die 150 Meter lange, nach Süden und Westen zum Fluss hin orientierte Ansicht des „Quai Ouest“ entwarfen die Architekten Brenac & Gonzalez et Associés als hinterlüftete Vorsatz-Elementfassade. Die 3 x 3 Meter großen, vorgehängten Fensterelemente alternieren im Raster von 4,05 Metern mit eloxierten Aluminiumkassetten. Zentrale Idee war es, dass sich in den transparenten Flächen sowohl der Himmel als auch die Umgebung spiegeln sollen. Als beste Lösung, um dies zu erreichen, stellte sich ein diagonal gebogenes Glas heraus. Die unterschiedlichen Spiegelungen, aber auch die Dreidimensionalität verleihen der Fassade ein lebendiges Erscheinungsbild: So lassen sich hinter den Vorsatzelementen feststehende Fenster mit beweglichen Sonnenschutzlamellen erkennen. Daneben angeordnet sind mit Aluminium verkleidete vertikale Flügel, die der Nutzer zum Lüften der Räume öffnen kann. Lediglich in den beiden Sockelebenen wurden flache Scheiben eingesetzt. Eine Beschichtung auf dem äußeren Glas sorgt für den gewünschten Sonnenschutz.

 

 

Fotos: ©Stefan Tuchila/Saint-Gobain Glassolutions

Tags: , , , , , , , , ,

Kategorie: Magazin

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen