Tschaikowskyhaus Hamburg

5. Juni 2016 Mehr

Arche, vertikal gemauert.
Für die des Heiligen Johannes zu Kronstadt war es ein Glücksfall: Im Zuge der Zusammenlegung zweier protestantischer Gemeinden auf St. Pauli wurde die evangelische Gnadenkirche im Karolinenviertel frei. Wenige Eingriffe an dem Anfang des 20. Jahrhunderts errichteten wuchtigen Zentralbau genügten, um die Kirche in ein orthodoxes Bethaus zu transformieren.  Das bestehende „Haus der Heimat“ – das frühere Gemeindehaus – musste allerdings aufgrund massiver Bauschäden abgebrochen werden. Ergänzend lobte die Gemeinde im Jahr 2010 ein Gutachterverfahren zur Formfindung eines neuen Gemeindehauses aus, das die Berliner Architekten Heidenreich Springer für sich entscheiden konnten. Angelehnt an die biblische Figur der „Arche“ entwarfen sie einen dezent zum Achteck geformten Riegel, der den Tschaikowskyplatz vor der Kirche fasst und dabei vom starken Verkehr der Hauptstraße „Vor dem Holstentor“ abgrenzt. Mit seiner grauen, vertikal gemauerten Verklinkerung und dem anthrazitfarbenen Dachgeschoss nimmt der Neubau Bezug auf Materialität und Farbigkeit der Kirche und konstituiert so ein prägnantes städtebauliches Ensemble.

GIMA_Tschaikowsky_Haus_

Besondere Aufmerksamkeit schenkten die Architekten der Ausformulierung der Fassade: Die in Ortbeton errichtete Stahlbetonkonstruktion erhielt eine zweischalige Außenhaut. Oberhalb eines Sockels aus hochkant gesetzten großformatigen Natursteinen beginnt eine Vormauerschale aus ebenfalls hochkant gemauerten Ziegeln. Eingesetzt wurde ein grauer Klinker der Firma GIMA mit den Spezialabmessungen 11,3 cm Breite x 24 cm Höhe x 11,5 cm Tiefe. Für die Eckausbildungen wurden Sonderformate in den entsprechenden Winkeln gefertigt, die einen Mittelgrat aufweisen. Der im Querschnitt ansonsten nahezu quadratische Ziegel wurde mit einer Überbindung von einem halben Stein gemauert. Seine als „Sondersortierung Tschaikowsky“ bezeichnete natürliche, durchgängige Farbgebung ist auf die Kirche abgestimmt, der Stein weist eine handschlagartige Oberfläche mit Besandung auf. Für die Verfugung wurde ein nahezu gleichfarbiger Mörtel verwendet, der den monolithischen Charakter des Gebäudes unterstreicht; gleichzeitig sorgt die unregelmäßige Oberfläche des Klinkers für ein lebendiges Licht- und Schattenspiel auf den Außenwänden des Tschaikowskyhauses.

GIMA Girnghuber GmbH
Tel: +49 (0)8732 24-0
Fax: +49 (0)8732 24-200
E-Mail: info@gima-ziegel.de
Web: www.gima-ziegel.de

Fotos: ©Bernd Hiepe

Tags: , , , , , , , , , , , ,

Kategorie: Produktnews, Wand

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen