Aluminium und Fische – Muttrah Fish Market

26. April 2018 Mehr

Muttrah Fish Market / Muscat / Snøhetta

Für den Tourismus ist der Oman mit seiner Hauptstadt Muscat (auch Maskat) ein wichtiges Ziel. Für die Bewohner des Oman ist ihr Erdölreichtum die Grundlage des Lebens. Doch auch der Handel boomt, da die Bedürfnisse mit dem Reichtum der Menschen steigen. Das ist auch ein Grund für die wachsende Fischereiindustrie und den Bedarf nach einem entsprechenden Fischmarkt. Das Architekturbüro Snøhetta entwarf diesen und so steht er seit heuer im Westen der Hauptstadt, in Muttrah, an der Küste. Als kleine Landmark dient er als ein Ort der Gemeinschaft für die Einwohner und auch als Hub für die Fischindustrie.

 

Muttrah

 

Muttrah ist Omans größte Hafenstadt und der neue Fischmarkt ist hier sowohl ein Tribut an die Vergangenheit als auch ein Schritt in die Zukunft. Der Originalmarkt war 1960 erbaut worden und der Neubau liegt in seiner unmittelbaren Nähe. So wird auch die lange Tradition der Fischerei und des Handels an diesem Ort gewahrt. Auf seinen 4.000 Quadratmetern vermischt sich Tradition mit Innovation zu einer sympathischen Einheit.
Auf dem generösen Platz des Marktes treffen sich Touristen aus aller Welt mit den örtlichen Fischern unter einem gemeinsamen Dach. Das architektonische Konzept und die Qualität der Architektur sind von spielerischen Licht- und Schatteneffekten bestimmt. Diese entstehen und verändern sich über den Tagesverlauf durch die Form der gebogenen Außenwände, welche den Innenbereich des neuen Fischmarktes umschließen und definieren. Diese Wände des Erdgeschosses sind an vielen Stellen mit einem Lochmuster versehen, es dient der Durchlüftung und Lichtzufuhr. Die Perforierungen schwanken in ihren Größen und Formen und es entsteht der Eindruck einer an die arabische Tradition anknüpfenden, sensiblen Zeichensprache.
Von der Ferne betrachtet, kann man sehr gut die Referenz zwischen den gebogenen Wänden und der großen Form der Bucht, in der das Gebäude liegt, erkennen. Der Schwung der Außenmauer, mit den an ihren beiden Enden zu der Terrasse hinauf führenden Stiegen, nimmt auch Bezug auf die vorbeiführende Straße und stellt ein Ende des öffentlichen Raumes dar. Gleichzeitig verbindet der Körper Architektur, Stadt, Berge und Landschaft.
Betritt man als Besucher den Markt, wird man in ein buntes Treiben und Marktgeschehen von mehr als hundert verschiedenen Fischhändlern involviert. Zudem werden aber auch Gemüse und Früchte offeriert, es gibt Kühl- und Packräume, Lagerbereiche und Büros, Kaffees und ein Restaurant auf der Dachterrasse.

 

Muttrah

Nicht allzu groß, aber sehr überlegt und architektonisch gut eingebunden ist der neue Fischmarkt in Muttrah, Oman. Das Architekturbüro Snøhetta hat ihn entworfen und in der Bucht mit der bogenförmigen Hafenanlage eine Architektur geschaffen, die moderne Technik mit altem Wissen und Traditionen vermengt.

 

Auf der Straßenebene schafft die dynamisch geformte Auskragung des Marktdaches einen schattigen Bereich, der eine Bereicherung des öffentlichen Raumes bewirkt. Die aus hellen Aluminiumrippen gebildete Form dieses Überhanges bezieht sich auf den Fluss der arabischen Kalligrafie. Sie folgt den logischen und spielerischen Bewegungen des Sonnenlichtes, bildet Licht- und Schattenzonen, bewirkt eine natürliche Ventilation und ist eine ephemere Erscheinung. Die Komplexität der Konstruktion steht in einem starken Kontrast zur soliden, unter ihr liegenden Stahlbetonkonstruktion. Die Aluminiumrippen ziehen sich über diese Körper und das gesamte Dach hinweg, bedecken die Dachterrasse und enden in einer imaginären Spindel circa im Mittelpunkt der den Gebäudekomplex beschreibenden Mauerbögen. Auf der einen, dem Meer zugewandten Seite bilden sie auch ein Vordach, unter dem Fischer ihre Boote und Netze lagern können.

Es ist diese bestimmte architektonische Sprache, aufgrund derer Snøhetta seit 25 Jahren einige der bedeutendsten Kulturbauten (auch nach Wettbewerbsgewinnen) in Europa errichtet: eine Vermengung von zwei Ebenen, Körper und Zeichenhaftigkeit, aber immer im Kontext mit der urbanen Umgebung. Und immer auf der zweiten Ebene mit einer emotionalen, sozialen oder metaphysischen Aussage. Hier beim Muttrah Fischmarkt im Oman ist auf dieser „zweiten“ Ebene der Architektur die clevere Verbindung von Technik und lang bekannten, simplen Wirkungen der natürlichen Belichtung und Belüftung bemerkenswert. Kein absoluter Technologieexport, sondern ein Aufgreifen der lokalen Traditionen und der örtlichen Baukunde, vermischt mit einer fast spröde wirkenden, nordischen Eleganz.

 

 

Fotos:©Firas Al Raisi

Tags: , , , , , , , , ,

Kategorie: Projekte

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen