Ein Tanz von Material und Licht – Parish Church

11. Oktober 2018 Mehr

Parish Church in Pueblo Serena / Monterrey / Moneo Brock

Reminiszenzen
Auf den ersten Blick erinnert die Pfarrkirche „El Señor de la Misericordia“ ein wenig an die berühmte Wallfahrtskirche in Neviges von Gottfried Böhm: Kristall­ähnliche Zacken, weiß und klar, ragen aus ihrem Körper. Allerdings ist diese Anleihe aus dem Werk des großen deutschen Kirchenbauers und Architekten Böhm nur von einer Seite her sichtbar – die anderen Ansichten entsprechen eher einem Brutalismus oder einer Nachkriegsarchitektur. Doch die Architektur zeichnet sich nicht nur durch ihre äußere Form aus und ab, sondern auch die Wahl und Qualität der verwendeten Materialien ist hier außergewöhnlich.
Die Kirche, entworfen von Architekt Moneo Brock befindet sich im Zentrum einer neuen, stadtähnlichen Entwicklung in Monterrey, Mexiko. Umrahmt wird der Ort von imposanten Bergsilhouetten. Der wichtigste und augenfälligste Faktor in Lage und Orientierung der Kirche ist ihre Beziehung zum größten offenen Platz der urbanen Entwicklung – einem sattgrünen Platz. Der Haupteingang öffnet sich hindernisfrei in einer Breite von 11,5 Meter genau auf diesen Platz hin, das ermöglicht die visuelle Verbindung des Innenraumes mit dem öffentlichen Platzraum. Der Eingang wird einzig von einem trapezoiden Vordach, das aus der Hauptfassade kragt, gekennzeichnet.
Über der Eingangsüberdachung verkündet eine plane, fensterlose und schmucklose Fläche bereits von der Andersartigkeit des sich dahinter Befindlichen – ein Vorgeschmack auf den geweihten Innenraum. Die offenkundliche Frontalität zum Platz hin ist völlig bewusst gewählt. Denn der Platz funktioniert (oder kann funktionieren) als eine Art Annex der Kirche. Er kann für religiöse Feiern, Rituale, welche den Fassungsraum von 350 Gläubigen der Kirche übersteigen, genutzt werden. Ebenso kann, wenn das Getümmel und der Betrieb am Platz zu stark werden und ein Konflikt mit der Feierlichkeit im Kirchenraum entsteht, mit großen Schiebelementen die Verbindung gekappt und die friedvolle Atmosphäre im Inneren garantiert werden.

 

Parish Church

Das internationale Architekturbüro Moneo Brock hat in Monterrey, Mexiko eine neue Kirche entworfen. Es ist ein gelungener Balanceakt zwischen Modernität und Tradition mit einer Fülle von überraschenden und inspirierenden Momenten in ihren Innenräumen.

 

Die Kirche wird hier nicht nur als Ort der Besinnung, sondern auch als ein soziales und pädagogisches Zentrum betrachtet. Deshalb versuchte man mit der Architektur nicht nur Raum für religiöse Rituale und liturgische Feiern – wie sie momentan in Monterrey praktiziert werden – zu schaffen, sondern eben die Entwicklung der Architektur mit einer langen Geschichte zu zeigen. Diese Story erzählt von Kontinuität und Erneuerung, findet Referenzen zum Erbe einer Baukunst und ist gleichzeitig ausgesprochen zeitgemäß. Während jetzt der Charakter, die Erscheinung modern ist, ist das Raumkonzept aus traditionellen Kirchenplänen abgeleitet. Der Entwurf präsentiert deutlich erkennbare Merkmale einer frühchristlichen Kirchentypologie, wie zum Beispiel der Kirchturm, Buntglasfenster, der stirnseitige Altar, das Babtisterium, der Chor, die drei Kapellen und der seitliche Hof. Der Entwurf ist gleichzeitig erkennbar und neu.

Der 43 Meter hohe Glockenturm wird schon aus großer Entfernung wahrgenommen. Er dient als Landmark und Orientierungspunkt für die Autofahrer auf der Autobahn nach Santiago. Das rechteckige Schiff der Basilika ist 15 Meter breit, 18 Meter lang und 15 Meter hoch, seine Längsachse ist Nord-Süd und auf den Altar gerichtet. Verschiedenste Lichtöffnungen bringen Naturlicht in den Innenraum. Hinter dem Taufbecken geht eine lange Glaswand dem Schiff entlang und gibt den Blick auf einen geschlossenen Innenhof frei. Vor dem direkten Sonnenlicht wird die Glaswand durch ein aus Leichtmetall gefertigtes, horizontales Sonnenschutzgitter geschützt. Der Blickkontakt in die Umgebung wird von einem massiven Steingitter an der Hofbegrenzung blockiert. Im Hof selbst ist ein Brunnen, der seine Wasserstrahlen in einen tieferen, auf der Ebene des Untergeschosses gelegenen, Hof strömen lässt.

 

Parish Church

Wie ein Kristall ragt der Körper gegen den Himmel. Spannende Lichtsetzung und die hochwertige Materialauswahl sind die herausstechendsten Merkmale der Innenräume.

 

Lichtspiele
Über dem Taufbecken befindet sich eine Art rosettenförmiges (als Neuinterpretation der Gotik) Fenster mit Buntglas und gegen Westen gerichtet. Gegen Südosten findet man drei kleine Kapellen, die ihr Tageslicht von hohen Oberlichten beziehen. Jede ist in eine andere Richtung orientiert, sodass sich Lichtfarbe und Helligkeit während des Tagesverlaufs ständig ändern. Und schließlich gibt es über dem Altar eine vierte Lichtöffnung, aus der Licht einfällt. Hier steht eine eingestellte Wand, in vier Teile geteilt wie ein lateinisches Kreuz und so scheint das Kreuz durch das von oben einfallende Licht zu glühen.
Ein spezieller Punkt ist die Verbindung von Untergeschoss und Kirche. Um einen Übergang zwischen Atrium und Kirche zu schaffen, hat Architekt Brock ein Vestibül mit einem prismenförmigen Oberlicht entworfen. Direkt unter der Lichtöffnung befindet sich ein Wasserbecken, welches das einfallende Licht reflektiert. Die Glasfenster beim Eingang zur Aufbahrungshalle und zu den Chorräumen sind aus gold- und silberfarbigen Dreiecken um das Licht von allen Seiten und Winkeln einfangen zu können.

 

Parish Church Design

Verschiedene Künstler haben unter der Leitung des Architekten an der Gestaltung mitgewirkt.

 

Akustik und Nachhaltigkeit
Wie in allen Kirchen ist die Akustik im Zentralraum von entscheidender Bedeutung. Der bekannte Akustikingenieur von Arau Asociados hat vom Innenraum der Kirche dafür Studien gemacht und ein Konzept entwickelt. Das betrifft die verwendeten Materialien und vor allem die Platzierung verschiedenster akustischer Baffer aus Holz an ausgesuchten Wandstellen: hinter dem Altar, an der Rückseite der drei Kapellen und dem Chor sowie über der Eingangstüre.

Auch die Nachhaltigkeit wurde beachtet. Nachdem die ortsüblichen Materialien für eine Basis der thermischen Isolierungen sorgen, hat man ein System zur natürlichen Klimatisierung der Räume entwickelt. Dazu wird die enorme Höhe des Glockenturmes als Kamin benutzt, um durch große Gitter Luft aus dem Kirchenraum abzusaugen. Weiters ist der Großteil der Räume unter der Erde gelegen und somit wird die Temperatur angenehm und konstant gehalten. Licht erhalten diese Bereiche durch großzügige und abgesenkte Innenhöfe. Überhaupt haben die Planer versuchte, elektrische Beleuchtung in den Nutz- und Arbeitsräumen so weit wie möglich durch Tageslicht und dessen Lenkung zu vermeiden.

Die Innenraumgestaltung fügt sich völlig in die Architektur ein, sie ist auch komplett von Moneo Brock entworfen. Unter seiner kuratorischen Leitung heben verschiedene internationale Künstler im Inneren der Kirche mitgewirkt: Francisco Leiro mit der großen Christusskulptur am Kreuz, Pedro Cuní mit einer Wandmalerei in einer der Kapellen und Carmen Pinart mit einem weiteren Christusbild in einer zweiten Kapelle. 
Harari LA sorgte mit seiner Landschaftsplanung und -gestaltung für eine perfekte Einbindung der Architektur in das urbane Konzept.

 

 

Parish Church in Pueblo Serena
Monterrey, Mexiko

Bauherr: Plaza Serena (Real Estate in Huajuco Canon)
Planung: Moneo Brock
Mitarbeiter: Belén Moneo, Jerey Brock
Statik: RGT Engineering

Bebaute Fläche: 1.600 m2
Planungsbeginn: 09/2013
Bauzeit: 2 Jahre
Fertigstellung: 2016
Baukosten: 1,87 Mio. Euro

 

Plan Parish Church

Plan Parish Church

 

Fotos:©Jorge Taboada

Text:©Peter Reischer

Tags: , , , , , , , , , , , ,

Kategorie: Projekte

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen