Farbenfrohes Architekturmikado

5. Dezember 2017 Mehr

Opening House / Athen / Kipseli Architects

 

StamataResidence_KipseliArchitects_Ex5

Eine Architektur wie eine Mischung aus einem Baukasten und dem berühmten Rubik-Würfel schufen die Kipseli Architects in einem Vorort von Athen. Der Besitzer kann hier seine individuellen Vorlieben und Hobbys ausleben. Dieses Haus ist zwar nicht unbedingt „trendig“, aber doch ein bisschen aus einer anderen Welt.

 

Ganz im Gegensatz zu den Postkartenmotiven der „üblichen“ weißen, griechischen Architektur (meist von den Kykladen), präsentiert sich ein privates Wohnhaus in einem der nordöstlichen Vororte von Athen farbenfroh und bunt wie ein Architekturbaukasten. Der Bau der Kipseli Architects scheint in seiner Vielfalt der Formen und Anmutungen fast vom berühmten „Rubik“ Würfel inspiriert zu sein. Ständig neue Farben, Körper und Flächen ergeben sich in einem Raumkontinuum, welches sich über vier Geschosse erstreckt.

Architektin Kirki Mariolopoulou hat das Haus entlang einer vertikalen Achse, entsprechend seiner bebauten Grundfläche entworfen. Deshalb hat auch jede der Ebenen eine spezifische Nutzung: Im Erdgeschoss und im ersten Stock befinden sich die Wohnflächen und die Küche – beide mit einem direkten Zugang zum Garten in der leicht geneigten Umgebung des Grundstückes. Die Schlafzimmer samt einem kleinen Spielbereich sind im zweiten Stock situiert, und oben (ganz wie es sich gehört) thront der Schlafbereich der Eltern in Verbindung mit einer Dachterrasse.
Dieser viergeschossige, wie ein Trapez geformte Körper öffnet sich nun, um Licht, Leben und die Natur in das Innere der Architektur zu bringen. Die Nordfassade weicht leicht zurück, um das westliche Sonnenlicht aufzunehmen und gleichzeitig den Eingang samt Stiegenhaus – in dem sich auch der Lift und das Atrium befinden – zu schützen. Diese Geste des „sich Öffnens“ wird durch die Verwendung einer leuchtenden orangen Farbe an der langen, schrägen Hypotenuse des dreieckigen Raumes unterstützt und betont. Es entsteht der Eindruck, als ob der Bereich in Flammen stünde. Die Farbwand wird von oben her noch in Licht getaucht und reflektiert ihre Farbigkeit auf die angrenzenden Flächen. So entsteht ein warmer Ton, der sich über die Verkehrsbereiche der Architektur in das ganze Haus weiter zieht. Der wie ein Dreieck geformte Bereich ist ein Zwischenraum, der gleichzeitig die Erschließungszonen mit den privaten und Wohnbereichen verbindet. So wird er zum wichtigsten und auch bildgebenden Zeichen dieser Architektur.

 

StamataResidence_KipseliArchitects_In2

Die orange-rote Eingangswand durchdringt mit ihrem Widerschein die gesamte Architektur.

 

Eine Architektur, die in ihrer Farbigkeit weit weg vom Funktionalismus der üblichen Bautätigkeit Griechenlands ist. Zwar könnte man gerade die üppige Verwendung von Farbe im Hinblick auf die Klimaveränderung kritisch sehen (weiß reflektiert die Sonneneinstrahlung weitaus mehr und verhindert die Aufheizung der Baumasse), aber gerade die Unbekümmertheit und das Verspielte, das Nonkonforme, zeigt einen Weg in der Architektur, der für manche in der Zukunft gangbar sein kann. Es ist der Ausdruck der totalen Individualisierung, wie auch immer man das bewerten mag.

Der Besitzer ist ein junger Mann, der sich mit diesem Haus seinen Traum eines Familienheimes verwirklicht hat. Sein Lieblingsfilm ist „Star Wars“ und sein Lieblingsspiel ist eben der Rubik-Würfel. Deshalb wählte die Architektin sorgfältig eine Farbpalette von Weiß, Rot-, Blau-, Grün-, Gelb- und Orangetönen für die Farbgebung aus. Der Wohnraum wurde weiß, beide Schlafzimmer grün und gelb ausgemalt und das Badezimmer ist mit leuchtend roten Fliesen belegt. Keramische Beläge mit blauen Einsprengseln und ausgewählte Möbelstücke verteilen sich überlegt auf die vier Ebenen. Träger, Säulen, Flächen, Körper schweben, fallen und fügen sich doch zu einem Ganzen zusammen. Öffnungen und Durchblicke lassen die Farben, oder besser gesagt, die Ahnungen der Farbigkeit von einem Raum in den nächsten fließen. Aber all diese Elemente und Farben „kämpfen“ mit dem diffusen orangefarbigen, dominierenden Licht der großen Wand im Eingangsbereich.

Die lastabtragende Struktur ist aus Stahlbeton, die Treppenkonstruktion aus Stahl und die Fußböden aus Iroko-Holz, die Fenster sind mit Aluminiumrahmen versehen. Der in Griechenland in den Außenbereichen übliche, weiße Marmorbelag umfasst den vorgelagerten Pool in der Eingangszone, hinten befinden sich die Garagen für zwei Pkws. Alles ist in großzügige, geräumige und funktionale Zonen gegliedert und so wird das Haus zu einem persönlichen, physischen und emotionalen Experiment und einer eher dramatischen Architektur, welche die spielerischen Vorlieben des Besitzers repräsentiert. Er schuf sich so ein eigenes Universum in einem verspielten Haus für die Helden seiner persönlichen Galaxis.

 

 

Opening House
Athen, Griechenland

Bauherr: privat
Planung: Kirki Mariolopoulou
Mitarbeiter: Maria Melidi, Maria Tsouma
Statik: Manos Drakopoulos

Grundstücksfläche: 450 m2
Bebaute Fläche: 250 m2
Planungsbeginn: 2011
Bauzeit: 3 Jahre
Fertigstellung: 2016

Fotos: ©George Messaritakis, Berlin

Text: ©Peter Reischer

Tags: , , , , , , , ,

Kategorie: Newsletter, Projekte