Das Beste Haus. Architekturpreis 2013

6. September 2012 Mehr

Das Beste Haus. Architekturpreis 2013

Zum nunmehr fünften Mal wird der Architekturpreis „Das beste Haus“ der s Bausparkasse in Zusammenarbeit mit dem Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur, dem Architekturzentrum Wien und unter Mitarbeit der regionalen Architekturinstitutionen Österreichs ausgeschrieben. Es werden wieder Einfamilienhäuser gesucht. Für „Das beste Haus. Architekturpreis 2013“ zugelassen sind auch Erweiterungen, Umnutzungen oder Aufstockungen von Einfamilienhäusern.

Prämiert werden herausragende Beispiele von Alltagsarchitektur: Von der Neuinterpretation traditioneller Bauformen und Typologien, vom intelligenten Materialeinsatz, vom verantwortungsvollen Umgang mit der umgebenden Landschaft über optimierte Energiekonzepte bis hin zu sinnlichen und haptischen Qualitäten eines Baus. Gesucht sind Eigenheime, die einen positiven Beitrag zur Steigerung der Bau- und Wohnkultur leisten.

Teilnahmebedingungen

Zugelassen sind Objekte, für die in den Jahren 2008-2012 die Benützungsbewilligung erteilt wurde. Das Einfamilienhaus muss mit einem Architekten/ Planer errichtet worden sein. Einreichen können der Architekt/ Planer gemeinsam mit den Bauherren.

Die Fachjury

Eine Fachjury, bestehend aus neun renommierten Fachleuten, die von den neun Architekturinstitutionen aus den Bundesländern und der s Bausparkasse ausgewählt wurde, ermittelt pro Bundesland das jeweils beste Objekt, sodass am Ende neun gleichwertige Siegerobjekte feststehen.

Termine, Preis und Preisverleihung

Teilnahmeberechtigt sind alle vollständigen Einreichungen in digitaler und/ oder analoger Form, die bis 5. November 2012 im Architekturzentrum Wien, 1070 Wien, Museumsplatz 1 (Museumsquartier) einlangen. Die Preisverleihung findet am 24. April 2013 statt. „Das beste Haus“ jedes Bundeslandes wird im Rahmen der Preisverleihung ausgezeichnet, zu der die s Bausparkasse sowohl Bauherr als auch Architekt/Planer einladen wird. Das Preisgeld beträgt jeweils 3.000,- Euro für den Bauherren und für den Architekten/Planer des Siegerprojektes des jeweiligen Bundeslandes, wobei der Preis für den Architekten/Planer vom Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur, der Preis für den Bauherren von der Bausparkasse der österreichischen Sparkassen AG getragen wird.

Die Ausschreibungskriterien und sämtliche andere für die Einreichung notwendigen Informationen – darunter auch Infos zu den eingereichten Projekten, der Fachjury und den vorangegangenen Wettbewerben – sind auch auf der neu gestalteten Website www.dasbestehaus.at zu finden.
Hier kann nun auch direkt eingereicht werden, lediglich die individuell gestalteten Poster müssen dann noch an das Architekturzentrum Wien geschickt werden.

Nach Ablauf der Einreichfrist Anfang November erstellt die Fachjury eine Shortlist der besten 20 bis 30 Bauprojekte aus ganz Österreich, aus der diese dann das jeweils beste Haus pro Bundesland ermittelt. Diese Shortlist kann – mit sämtlichen Details zu den Objekten – kann ab Mitte März 2013 auf www.dasbestehaus.at abgerufen werden.

Tags: , , , , , , , , , ,

Kategorie: Nachrichten

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen