ZV-Bauherrenpreis 2014 startet

9. April 2014 Mehr

ZV Bauherrenpreis 2014

Der Bauherrenpreis der Zentralvereinigung der Architektinnen und Architekten Österreichs prämiert jedes Jahr die spannendsten Projekte des Landes, in denen die Zusammenarbeit zwischen Architekten und Auftraggebern zu innovativen Bauwerken und einer Verbesserung des Lebensumfeldes geführt hat. Einreichungen dazu sind bis 16. Mai 2014 möglich.

Bereits zum 48. Mal lädt die Zentralvereinigung der Architektinnen und Architekten Österreichs heuer zur Einreichung hervorragender Bauten für den Bauherrenpreis ein. Die 1967 gegründete Initiative hatte von Anfang an das Ziel, österreichische Bauherrinnen und Bauherren zu guter, innovativer Architektur zu ermutigen „Mit dem Bauherrenpreis wollen wir die Zusammenarbeit zwischen Bauherren und Architekten weiter forcieren. Der Bauherr spielt im Bauprozess eine wichtige Rolle, sein Engagement trägt nicht nur wesentlich zum einzelnen Projekt bei, in Summe beeinflussen die Bauwerke die gesamte Baukultur unseres Landes“, erklärt Marta Schreieck, die Präsidentin der Zentralvereinigung der Architektinnen und Architekten Österreichs (ZV).

Bei Gründung des Bauherrenpreises in den 60er Jahren des 20. Jahrhunderts galten noch ganz andere Voraussetzungen für Architektur und das Bauwesen als heute. Es gab weniger Auflagen, weniger mediales und öffentliches Interesse. „Heutzutage haben wir mehr technische Möglichkeiten, sind aber viel strenger reguliert und von der Konzeptphase bis hin zur Vollendung stärker eingeschränkt. Die gute Zusammenarbeit aller Beteiligten ist ein wesentlicher Faktor für den Erfolg eines Bauprojekts“, betont Schreieck einmal mehr die Bedeutung jener, die Gebäude in Auftrag geben und möchte diese mit dem jährlich vergebenen Preis zur Weiterführung des guten Zusammenspiels motivieren.

Qualifikationen und Einreichungen

Eingereicht werden können in Österreich ausgeführte Bauten oder Freiraumgestaltungen der letzten 3 Jahre. Die besten Chancen haben exzeptionelle Lösungen, die in intensiver Kooperation von Bauherren und Architekten realisiert wurden, in architektonischer Gestalt und innovatorischem Charakter vorbildlich sind und darüber hinaus einen positiven Beitrag zur Verbesserung unseres Lebensumfeldes leisten. Die Teilnahmegebühr pro eingereichtem Objekt beträgt einmalig 100,– Euro. Die Einreichunterlagen stehen auf der Website der Zentralvereinigung der Architektinnen und Architekten unter http://www.zv-architekten.at zur Verfügung.

Jury begutachtet die Bauwerke in ganz Österreich

Nach Ende der Einreichfrist werden von den Bundesländerjurys, bestehend aus jeweils drei Architekturfachleuten, maximal vier Bauten pro Land ausgewählt. Eine dreiköpfige Bundes-Jury wird ab Juni in ganz Österreich unterwegs sein, um die vorher ausgewählten Bauten in ihrem Umfeld zu begutachten. Teil dieser Jury sind neben ZV-Präsidentin Schreieck auch der renommierte Architekturwissenschaftler Otto Kapfinger sowie der deutsche Architekt Zvonko Turkali, dessen Erfahrung als Preisrichter bei zahlreichen nationalen und internationalen Wettbewerben heuer erstmalig den Bauherrenpreis bereichert.

Die Gewinner des Bauherrenpreises werden im Rahmen einer großen Gala am 14. November 2014 im Odeon in Wien geehrt, die Projekte wieder im Wiener Ringturm für die Öffentlichkeit ausgestellt.

Die Preisträger der letzten Jahre können über die Website der ZV abgerufen werden: http://www.zv-architekten.at/page.php?item=3424

Tags: , , , ,

Kategorie: Nachrichten

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen