JAHRESRINGE – Aktueller Holzbau in Niederösterreich

25. Mai 2010 Mehr

Die Exkursion führt zu den Siegerprojekten des NÖ Holzbaupreises 2009 und anderen innovativen Holzbauten in Niederösterreich. Die Besichtigungen werden von den PlanerInnen begleitet und veranschaulichen die breite Palette der positiven Entwicklung nachhaltiger Bauformen. Sie zeigen, dass Holz als zentraler Baustoff für ökologische und leistungsfähige Bauprojekte unersetzbar geworden ist und verbinden hohe Qualität in der Architektur mit Energieeffizienz.

Die Exkursion beginnt im Passivhaus-Kindergarten Deutsch-Wagram von Architekturbüro Reinberg. Nicht nur die Holzbauweise, auch Lehmputz und  plattenverkleidung, ein begrüntes Dach und Solarnutzung zeichnen diesen ökologischen Bau aus, der den Anerkennungspreis in der Kategorie ‚Öffentlicher Bau’ erhielt.

Das Weinlandbad von Runser / Prantl Architekten ging aus einem geladenen Realisierungswettbewerb als Sieger hervor und erhielt den Preis in der Kategorie ‚Öffentlicher Bau’. Die Baukörper bilden städtebaulich einen spannenden Akzent an der Einfahrt von Mistelbach.

Der Industriebau Hauer Holztechnik Halle von ah3 Architekten erhielt den Preis in der Kategorie ‚Nutzbau’. Die Materialität reduziert sich auf Fichtenholz und schwarze Folie als Holzschutz. Die bestehenden Gebäudeteile wurden schwarz verputzt und so ‚entmaterialisiert’.

Caramel Architekten wurden im Rahmen eines offenen Wettbewerbs mit der Errichtung der Pausenhalle und des Turnsaals für die HLF/BHASCH und BHAK Krems beauftragt. Schlanke Stahlbetonrippen tragen Holzfertigteilpaneele, für Belichtung und Ausblick sorgen Standard-Kunststofflichtkuppeln in scheinbar unregelmäßiger Anordnung. Einer Bodenaufwölbung gleich entwickelt sich der Zubau schalenförmig.

Die Erweiterung des Kindergartens im Regierungsviertel St. Pölten um je einen Gruppen- und Bewegungsraum haben g.o.y.a. Architekten umgesetzt. Ihr Konzept erhielt bei einem geladenen Wettbewerb den ersten Platz. Der neue Baukörper wurde vor dem bestehenden zweigeschoßigem Foyer platziert, der Zubau ist über eine gläserne Verbindung vom Bestand abgerückt.

Das architektonische Konzept des Umbaus des Einfamilienhauses Karner von Architekt Franz Sam in St. Pölten wollte einen zusammenhängenden fließenden Wohnbereich schaffen und gleichzeitig klare Zonen in den einzelnen Nutzungsbereichen bilden. Eine fließende Grenze zwischen Innen und Außen ist entstanden, beides greift ineinander.

Die Schattenbox von Superlab / Dold und Hasenauer – Preisträger der Kategorie ‚Wohnbau/Neubau’ – vereint ein urbanes Wohnkonzept mit einem starken Naturbezug. Ziel des Bauvorhabens war ein Holzhaus für eine 5köpfige Familie und ein integriertes Büro. Als Prototyp und Baustein für größere Siedlungskonzepte entwickelt, stellt das Projekt auch als Solitär ein gelungenes Beispiel für ein modernes Holzhaus dar.

Freitag, 11. Juni 2010, 09:00 – 20:15 h (Programm: siehe Seite 2)
Treffpunkt: Abfahrt 9 h (pünktlich) in 1220 Wien, U1-Station Kagran
Ankunft in Wien: ca. 20.15 h

Teilnahmegebühr 15 Euro (Ermäßigung für Mitglieder von ORTE). Der Preis inkludiert Busfahrt und Führungen. Es besteht die Möglichkeit zum Mittagessen im Weinlandbad Mistelbach. Darüber hinaus bitte selbst Verpflegung mitbringen.

Verbindliche Anmeldung bis 7. Juni 2010 per email an office@orte-noe.at oder T: 02732/78374

Kategorie: Tagesaktuelles

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen