QUER: Symposium und Labor für Interkreativität

18. März 2010 Mehr

Reges Publikumsinteresse und neue Impulse für interkreative Formate beim departure-Symposium im Wiener Odeon

Mehr als 500 Kunst- und Kulturinteressierte zog es zwischen 11. und 13. März zu über 20 Programmpunkten ins Wiener Odeon: Konzipiert zwischen Symposium und Labor bot das Programm prominent besetzte Vorträge, Diskussionsveranstaltungen, Performances und Lesungen. Mehr als 50 TeilnehmerInnen aus unterschiedlichsten Kreativbereichen erörterten Möglichkeiten und Risiken unkonventioneller Annäherungen zwischen den Künsten. VisualistInnen und Künstlerkollektive zeigten neue Formen im Umgang mit literarischen Stoffen.

In vier Themenblöcken wurden Risiken und Chancen interkreativer Zusammenarbeit jenseits der Grenzen von Mode, Design, Architektur, bildender und darstellender Kunst, Musik, Film und Literatur erörtert. Die Programmpunkte boten einen Mix aus theoretischer Auseinandersetzung, moderierten Begegnungen und Panels in interkreativen Formaten. Auf räumlicher Ebene reflektierte die Intervention des Künstlerkollektivs numen / for use die Spannungspunkte zwischen den Disziplinen:
Mit über 35 Kilometern transparenten Klebebands verband die Rauminstallation die klassizistischen Säulen des Odeon.

Kategorie: Tagesaktuelles

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen