Sinne im Gleichklang: Österreich-Pavillon auf der Expo 2010

16. März 2010 Mehr

Zukunftsweisende Architektur von SPAN & Zeytinoglu

Mit einem futuristischen Pavillon präsentiert sich Österreich auf der Expo Shanghai (1. Mai bis 31. Oktober 2010).
Der zweigeschossige Bau entstand nach einem gemeinschaftlichen Entwurf der Wiener Architekturbüros SPAN und Zeytinoglu Architects. Sein Leitmotiv sind nahtlose Oberflächen und Verbindungen, die biologische Strukturen reflektieren. Dazu kam – weltweit erstmals – Software zum Einsatz, die zur Erforschung komplex gekrümmter Oberflächen entwickelt wurde. Die Außenfassade des Pavillons ist mit zehn Millionen Porzellanfliesen besetzt.

Ein biomorpher Baukörper, von schimmernder Porzellanhaut überzogen: So präsentiert sich der österreichische Pavillon auf der Weltausstellung 2010. „Die Architektur des Projekts basiert auf Ideen zu Kontinuität, nahtlosen Oberflächen und graduellen Verbindungen zwischen den Räumen – ein Konzept, das geeignet ist, einen kontinuierlichen Fluss innerhalb des Pavillons zu entwickeln und auf subtile Art und Weise innen und außen zu verknüpfen“, so Matias del Campo vom Architekturbüro SPAN. Auch die Farbabstufung der Fassade, das Design der Bars und Pulte sowie Details wie die Verkleidungen der Deckenspots wenden dieses Prinzip konsequent an.

Aus einem EU-weit ausgeschriebenen Vergabeverfahren war der Entwurf von SPAN & Zeytinoglu 2008 mit einstimmigem Juryentscheid als Siegerprojekt hervorgegangen.

Kategorie: Tagesaktuelles

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen