Vier Sanierungsprojekte mit ETHOUSE Award ausgezeichnet

14. November 2014 Mehr

 

Preis für energieeffizientes Sanieren der Qualitätsgruppe Wärmedämmsysteme

Die Qualitätsgruppe Wärmedämmsysteme (QG WDS) verlieh am Mittwoch, den 
12. November 2014, in der lloonbase36 in Wien den ETHOUSE Award. Er würdigt architektonisch anspruchsvolle energieeffiziente Sanierungen. In den Kategorien „Wohnbau“, 
„Öffentliche Bauten“ und „Gewerbliche Bauten“ wurden insgesamt vier Gewinnerprojekte ermittelt. Die Auszeichnung geht sowohl an Architekten als auch an verarbeitende Betriebe. Sie wurde zum siebten Mal vergeben und war abermals mit 12.000 Euro dotiert.

Der ETHOUSE Award verdeutlicht die Relevanz von Wärmeschutzmaßnahmen für den Klimaschutz. Er ruft öffentlichkeitswirksam in Erinnerung, dass die beste Energie jene ist, die gar nicht erst erzeugt werden muss. Schließlich können mit einer Fassadendämmung bis zu 95 Prozent Energie eingespart werden, wie es die Preisträger zeigen.

Vier ausgezeichnete Projekte und acht Gewinner beim diesjährigen ETHOUSE Award: Die Qualitätsgruppe Wärmedämmsysteme (QG WDS) würdigte nicht nur die Einreicher – wie Planer, Architekten, Wohnbaugesellschaften, private oder öffentliche Bauträger –, sondern auch die verarbeitenden Betriebe. Dadurch wird die Bedeutung der Verarbeitung hervorgehoben: Betriebe, die herausragende Leistungen vollbracht haben, werden vor den Vorhang geholt. Dass anhand der von Jahr zu Jahr steigenden Zahl der Einreichungen die Bedeutung des Preises gemessen werden kann, freut Clemens Hecht, Sprecher der QG WDS. „Die ausgezeichneten Projekte zeigen auf, was mit Fingerspitzengefühl und Kooperationsbereitschaft möglich ist. Außerdem beweisen sie, dass thermische Sanierung gut aussieht und mit jedem Budget möglich ist.“

Gewinner Wohnbau
In der Kategorie Wohnbau wurden zwei Trophäen vergeben.

Im Bereich „Einfamilienhaus“ siegte das Haus P von F|H Architekten am Mieminger Plateau im Tiroler Oberland. Das Projekt zeichnet sich durch das intensive Auseinandersetzen von Planer und Bauherr mit dem WDVS hinsichtlich Material und gestalterischen Möglichkeiten aus. Einstimmig wurde das Sanierungskonzept ausgezeichnet: Es ist konsequent umgesetzt und überzeugt in der erreichten Qualität. Im Zuge der Sanierung konnte der Heizwärmebedarf von 105 kWh/m²a auf 27,16 kWh/m²a verbessert werden − das entspricht einer Reduktion um 74 Prozent.

Als bestes Mehrfamilienhaus punktet das Mietwohnhaus in der Eberlgasse 3 im 2. Wiener Gemeindebezirk aus dem Jahre 1888. Projektverantwortlich zeichnet der Unternehmensberater Andreas Kronberger. Das typische Gründerzeithaus wurde zu einem Passivhaus mit einem Heizwärmebedarf von 6 kWh/m²a saniert. Das entspricht gegenüber dem Altbau, mit einem Heizwärmebedarf von 183 kWh/m²a, einer Verbesserung von 97 Prozent.

Erwähnung Wohnbau
Eine lobende Erwähnung in der Kategorie Wohnbau fällt einem unter Denkmalschutz stehenden Projekt zu: ARCHITEKTEN KRONREIF_TRIMMEL & PARTNER sanierten ein ehemaliges Kloster in der Kaiserstraße in Wien. „Der Einsatz des WDVS erfolgte verträglich mit dem Denkmalschutz und zeigt sich flexibel und technisch anspruchsvoll in der Kombination und Anwendung unterschiedlicher Sanierungstechniken“, begründet die Jury. Im Zuge der thermischen Sanierung konnten achtzig Prozent des Heizwärmebedarfs gegenüber dem Bestand eingespart werden, er beläuft sich nun auf 26 kWh/m²a (132 kWh/m²a vor der Sanierung).

Gewinner Öffentliche Bauten
Sieger in dieser Kategorie ist die neue Mittelschule Haiming von Pohl ZT. Die Breite der Maßnahmen zur Schulgebäudesanierung überzeugte die Jury. Nicht nur thermische Aspekte spielten eine Rolle, sondern gerade auch für Schulbauten wichtige Gesichtspunkte des Schallschutzes wurden berücksichtigt. Die architektonische Gestaltung hebt vorhandene Qualitäten hervor und fügt neue hinzu, sodass ein spannendes Gesamtwerk entstand. Durch Umbau und Sanierung wurde aus dem bestehenden Schulgebäude aus den 1970er Jahren ein modernes Schuldgebäude mit qualitätvoller architektonischer Gestaltung. Der Heizwärmebedarf wurde um 86 Prozent, von 180 kWh/m²a auf 36 kWh/m²a, reduziert.

Gewinner Gewerbliche Bauten
Ausgezeichnet hat die Jury in der Kategorie gewerbliche Bauten die IAF Büroerweiterung von 
x architekten. Die Büroerweiterung eines Technologieunternehmens stellt sich einerseits den

hohen Ansprüchen an die Architektur und wertet den Altbestand durch thermische Sanierung wirtschaftlich auf. Sie fügt auf intelligente Art neue funktionelle und räumliche Qualitäten hinzu und reizt die gestalterischen Möglichkeiten des WDVS aus, so das Jury-Protokoll. Der Heizwärmebedarf beläuft sich auf 42 kWh/m²a.

Erwähnung Gewerbliche Bauten
Zusätzlich spricht die Jury in dieser Kategorie eine lobende Erwähnung aus, ebenfalls für ein Projekt im Denkmalschutz. Der Dachgeschoßausbau und die Sanierung eines Ringstraßengebäudes am Schottenring im 1. Wiener Gemeindebezirk (bzw. weiter oben „zweiter Bezirk“ -> einheitlich) wurde von 
Rüdiger Lainer + Partner Architekten ZT durchgeführt. Das Projekt besticht durch große innenräumliche Qualitäten und setzt Sanierung im Denkmalschutz konsequent um. 49 Prozent des Heizwärmebedarfs, von 111,6 auf 55,3 kWh/m²a, können eingespart werden.

ETHOUSE Award 2013: Die Siegerprojekte im Überblick

KATEGORIE WOHNBAU
Sieger: ETHOUSE Award 2014, Kategorie „Einfamilienhaus“
Haus P, 6414 Mieming, Tirol
Architektur F|H Architekten ZT KG, Zirl
Projektverantwortlicher Arch. DI Christof Hrdlovics
Verarbeitung M & C Bau, Vomp

Sieger ETHOUSE Award 2014, Kategorie „Mehrfamilienhaus“
Eberlgasse 3, 1020 Wien
Architektur DI Schöberl, Wien
Projektverantwortlicher Andreas Kronberger
Verarbeitung Hofer GesmbH, Seeboden

Lobende Erwähnung: Denkmalschutz im Wohnbau
Kaiserstraße 7, 1070 Wien
Architektur ARCHITEKTEN KRONREIF_TRIMMEL & PARTNER ZT GMBH, Wien
Projektverantwortlicher Arch. DI Günther Trimmel
Verarbeitung Leyrer + Graf Baugesellschaft mbH

KATEGORIE ÖFFENTLICHE BAUTEN
Sieger ETHOUSE Award 2014, Kategorie „Öffentliche Bauten“
Neue Mittelschule Haiming, 6425 Haiming
Architektur Pohl ZT GmbH, Ötztal
Projektverantwortlicher Arch. DI Hagen Pohl
Verarbeitung System Putz GmbH

KATEGORIE GEWERBLICHE BAUTEN
Sieger ETHOUSE Award 2014, Kategorie „Gewerbliche Bauten“
IAF Büroerweiterung, 8521 Steiermark
Architektur x architekten, Wien
Projektverantwortlicher Arch. DI Rainer Kašik
Verarbeitung B. Pichler Bau GmbH, Steiermark

Lobende Erwähnung: Denkmalschutz im Gewerbebau
Dachausbau/Sanierung Schottenring, 1010 Wien
Architektur Rüdiger Lainer + Partner Architekten ZT GmbH, Wien
Projektverantwortlicher Arch. DI Oliver Sterl
Verarbeitung Simsek Bau GmbH

www.waermedaemmsysteme.at

Text/Foto: Qualitätsgruppe Wärmedämmsysteme

Tags: , , , , ,

Kategorie: News

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen