Lust auf ein Bier?

19. Juli 2015 Mehr

 

Auf gute Zusammenarbeit kann man nicht nur anstoßen, sondern auch Folgeaufträge aufbauen – besonders dann, wenn der passende Rahmen rasch realisiert werden soll. So auch im Fall von Stiegl und Umdasch Shopfitting.

 

 

Der niederösterreichische Ladenbauer hatte schon vor einigen Jahren den Stiegl-Getränkeshop in Wien und 2014 den Stiegl-Braushop in Salzburg neu gestaltet. Nun sollte das um diverse Merchandising-Artikel und eine eigene Modelinie erweiterte Sortiment auch in Wien präsentiert werden. Dafür wurde ein Verkaufsraum an prominenter Stelle, Mariahilferstraße Ecke Neubaugasse, für gerade einmal fünf Wochen bespielt. Für den gesamten Aufbau standen nicht mehr als drei Tage zur Verfügung.

Es galt daher vor allem, attraktive Fokuspunkte zu schaffen und die Marke Stiegl prominent sicht- und erlebbar zu machen. Dabei setzte das Ladenbauunternehmen zunächst auf die Signalwirkung des Corporate Designs. Als wesentlicher Blickfang fungierten das Stiegl-Rot und die Stiege aus dem bekannten Markenlogo. In diesem Farbton leuchteten Displays an Wand, Decke und Boden. Mit Hilfe dieser konnte hier nicht nur der Leuchtkraft des Rottons, sondern auch dem Anspruch einer flexiblen, schnell auf- und abbaubaren Ladengestaltung optimal entsprochen werden. Zahlreiche Screens zeigten zusätzlich bekannte Motive und Imagebilder der Salzburger Privatbrauerei. Bedeutendstes Wiedererkennungsmerkmal des Bieres ist aber die Flasche selbst. Sie wurde daher auch im Laden prominent in Szene gesetzt, mit Leuchten versehen und an die Decke gehängt.

Als weiterer wichtiger Farbton wurde das typische Braun des Bierfasses und der Holzkiste in den Ladenbau integriert. Beide Elemente kamen sowohl attributiv als auch als Zitat in der Wandgestaltung zum Einsatz. Theke und Warenträger setzten sich zu einem guten Teil aus übereinander gestapelten Kisten zusammen. Die passende Holzoptik wurde von den modularen Warenträgern für die Wandbespielung aufgenommen. So entstand ein homogenes Gesamtbild, das den Besucher nicht nur mit den Farben der Marke sondern auch mit einer für Bierlokale typischen Atmosphäre begrüßte. Verkauft wurden hier alle Stiegl-Biere, Merchandising-Artikel und die neue Stiegl-Modekollektion. Gleichzeitig diente der Pop-up-Store als temporärer Infopoint, um mehr Produktinformation direkt und interaktiv an den Kunden zu bringen. Und das alles bei einem gepflegten Bier vor Ort. Kann Shoppen schöner sein?

 

Fotos: Klaus Ranger

 

Tags: ,

Kategorie: SHOP-ARCHITEKTUR

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen