Retailarchitektur mit Minimalbudget

31. Januar 2018 Mehr

Als Ausgangspunkt hatten die portugiesischen Tiago do Vale Architects einen Schuhladen aus den späten 90er Jahren. Es sollte ein moderner Showroom für ein Label mit Outdoorbekleidung und Accessoires in der Stadt Ponte de Lima entstehen. Und vor allem – die Kosten für den Um- und Neubau sollten gering sein.

 

JM_Caveman_087

 

Zuerst entfernten die Planer die abgehängte Trockenbaudecke und alle Tapeten von den Wänden. Als man den durchgetretenen Boden abtrug, kam ein Betonboden in einem sehr guten Zustand zum Vorschein, eine Betonsäule fand man hinter den raumhohen Spiegelwänden versteckt. Nachdem alle Einbauten entfernt waren, stellten sich die große Raumhöhe und eine phänomenale Transparenz zur Straße als wesentliches Kennzeichen des Ortes heraus. Diese Charakteristika sollten erhalten bleiben und das Resultat der neuen Inneneinrichtung wurde eine Ode an die Reinheit und intrinsische Qualität verwendeter Materialien.

Der Grundriss des Lokals war schwierig, trapezoidförmig mit der erwähnten Betonsäule in der Mitte. Man strich die Decke und alle Wände schwarz, dämpfte so ihre Präsenz und drängte sie in den Hintergrund. Dann wurde eine große U-Form als Display in den Raum gestellt, sie umarmt die eintretenden Kunden, fungiert als Präsentationsfläche für die Waren und bildet auch das Kassen- und Verkaufspult. Gelbe Holzzementtafeln sind mit einem Lochraster versehen und bilden die Flächen für die Präsentation. Der Lochraster nimmt ganz simple Holzdübel auf und schafft sowohl Flächen zum Stellen wie auch zum Hängen. Es gibt nur minimale Fugen und gar keine Restflächen in den gelben Tafeln, die auf einer Struktur aus galvanisiertem Stahl montiert sind. Dieses Display täuscht auch über die Irregularität des Grundrisses hinweg und hinter ihm gibt es genügend Platz für Lager-, Umkleide- und Aufenthaltsräume. Vier dieser Displays hängen, schwarz gestrichen, an Stahlkabeln vor einer der Glasfronten der Außenseite.
Es gibt in dem ganzen Konzept nur vier Materialien: den existierenden Beton, Holzzementtafeln, galvanisierten Stahl und Holz. Trotz der Einfachheit ist ein reicher, komplexer Raum mit vielen Möglichkeiten entstanden. Jeder Teil mag – alleine für sich betrachtet – vielleicht grob erscheinen, aber im Zusammenspiel ergibt sich eine warme, angenehme Atmosphäre trotz des Minimalbudgets.

 

 

Fotos: ©João Morgado

Tags: , , , , , ,

Kategorie: SHOP-ARCHITEKTUR