Page 88

architektur Ausgabe 02/2014

produktnews Licht unter dem Dach Das ehemalige Wohnhaus des ‚berühmten Sohnes‘ der Stadt Moosburg a.d. Isar, Georg Hummel, dem Erfinder des Stromzählers, stammt aus dem Jahre 1865. Daraus resultieren auch die denkmalschutzrechtlichen Auflagen, die bei dem Neubau zu berücksichtigen waren, d. h., insbesondere hinsichtlich der Fassadengestaltung und der Kubatur sollte das neue Gebäude dem Original entsprechen. Das Büro Peter Schwinde Architekt BDA, München, unter der Projektleitung von Robert Kürz, hatte den Zuschlag zur Ausführung 88 erhalten. Zusätzlicher Inhalt der Wettbewerbsaufgabe war es, einen barrierefrei erschließbaren Sitzungssaal im Gebäude zu integrieren. Dies wurde durch den Ausbau des Dachgeschosses gelöst. Prägender Entwurfsgedanke war die Einhaltung der Maßstäblichkeit des Gebäudes im städtebaulichen Kontext durch die Ausbildung einer der Umgebungsbebauung entsprechenden Dachform. Dieser Sitzungssaal unter dem Dach, der um ein angemessenes Foyer ergänzt wurde, erhält durch eine großzügige Verglasung in der Dachfläche und der damit einhergehenden Lichtführung und den Ausblicken auf die Stadtsilhouette eine besondere räumliche Qualität. Eine die Glasflächen überlagernde, außen liegende Lamellenstruktur aus stabförmigen Ziegel-Baguettes erfüllt dabei den Ensembleschutz, d. h. in der Außenansicht den Erhalt einer ruhigen ziegelgeprägten Dachlandschaft. Die flächige Ausgestaltung und die Materialität des Daches fügen sich harmonisch in die Bestandsbebauung ein, während im Inneren blendfreies Zenitlicht für eine optimale Ausleuchtung sorgt. Die Konstruktion der Lamellenstruktur basiert auf der Verwendung sogenannter Ziegel-Baguettes (Farbe: Eisengrau) des niederbayerischen Herstellers Moeding Keramikfassaden GmbH. Diese Elemente mit dreieckigem Querschnitt (Kantenlänge: 90 mm) und Längen bis zu 1.500 mm sind auf statisch tragenden Aluminium-Profilen aufgefädelt, die ihrerseits werksseitig bereits mit den stirnseitigen Baguette-Haltern verschraubt sind. Am Objekt brauchen sie dann lediglich nur noch - kostensparend - in die vom Hersteller vorab gelieferte und bauseits bereits vormontierte Grundplatine (Kopfplatte) eingeclipst zu werden. Moeding Keramikfassaden GmbH T +49 (0)8732 2460-0 F +40 (0)8732 2466-9 info@moeding.de www.moeding.de


architektur Ausgabe 02/2014
To see the actual publication please follow the link above