Page 6

architektur_515_eMag

6 architektur FACHMAGAZIN Start Architektur als Gedankenexperiment Wenn man über innovative Techniken spricht, schreibt oder denkt, müssen das nicht immer Materialisationen, in ‚reale‘ Architektur verwandelte Ideen oder Erfindungen sein. Auch rein in der Gedankenwelt oder - wie im vorliegenden Fall in einer digitalen Welt - kann sich die Innovation abspielen. Text: Peter Reischer Bilder: Suprarealistische Fotomontagen des Künstlers, Dionisio González Architektur entsteht im Werk von Dionisio González, der sich allerdings weder als Architekt noch als Fotograf, sondern als Künstler versteht, aus dem Elend, aus Naturkatastrophen und aus dem Chaos. So erscheint es zumindest beim ersten, oberflächlichen Blick auf die Arbeiten der architektonischen Fotoserie ‘Dauphin Island‘. Erst auf den zweiten Blick erschließt sich dem Betrachter der tiefere Sinn, der Versuch des Künstlers eine ‚bessere Zukunft‘ zu erfinden. 10 Jahre lang hat Dionisio González die ganze Welt bereist und vor allem die Gebiete, die immer wieder von Erdbeben, Hurrikanen und Fluten heimgesucht wurden, studiert. Aber nicht nur die Katastrophen faszinierten ihn, sondern auch die Energie der dort Lebenden und ihre Fähigkeit, trotz ständiger Rückschläge und wiederkehrenden Verwüstungen, immer wieder von vorne, neu anzufangen. Einer der von ihm besuchten Orte war Dauphin Island, ein ‚Sandhaufen‘ im Golf von Mexiko. 1513 wurde die Insel, auf der 1.200 Menschen leben, das erste Mal - damals noch mit dem symbolhaften Namen ‚Massacre‘ - auf spanischen Karten verzeichnet. Immer wieder ziehen Hurrikane über sie hinweg und verwüsten die fragilen, an Pfahlbauten erinnernden Holzhäuser. Der Sturm ‚Katrina‘ verursachte 2005 den Verlust von 250 Häusern auf 16 Quadratkilometern und ‚Ivan‘ zerstörte 2004 170 Häuser, nur im westlichen, etwas offeneren Gebiet der Insel.


architektur_515_eMag
To see the actual publication please follow the link above