Page 72

architektur_215_eMag_fertig

72 architektur FACHMAGAZIN Licht Smart Things Das Internet der Dinge wird Tag für Tag zu unserer gelebten (und erlebten) Realität.Immer mehr elektronische Geräte haben heutzutage Internet oder wenigstens Intranetzugang. Kühlschränke, die Lebensmittel nachbestellen, wenn diese zur Neige gehen, LED-Lampen, die sich per Smartphone vom anderen Ende der Welt schalten und dimmen lassen, als WLAN-Hubs fungieren, oder gar untereinander kommunizieren, um durchs Haus wabernde, abgestimmte Farbverläufe zu erzeugen. Let‘s party! Text: podpod design Fotos: Philips Ein Hersteller von Smart-TVs gab erst kürzlich wieder eine Warnmeldung aus, dass vermeintlich ausgeschaltete Geräte mit aktivierter Raumüberwachungsfunktion dennoch Video- und Audiostreams ins Netz schicken. Auch Echo, die neue Sprachassistenz-Box von Amazon hört mit, was im Raum gesprochen wird. Man kann etwa Musik- oder Filmwünsche äußern, die dann umgehend erfüllt werden. Andererseits wird dadurch auch jegliche andere – eigentlich private – Information zugänglich und nutzbar. Damit sind beileibe nicht nur NSA und Konsorten gemeint, sondern wirtschaftliche Interessen. Bei solchermaßen flächendeckender Info-Ernte können entscheidende Trends frühzeitig erkannt und strategisch beantwortet werden. Was soll man von dieser Entwicklung halten? Irgendwie ist sie doch verheißend und bedrohlich zugleich. Ist der Preis für mehr Bequemlichkeit und unmittelbare Verfügbarkeit der Verlust unserer Privatsphäre? Die Gefahr besteht. Lichtnetze Am Sektor Licht tut sich auch einiges zum Thema Vernetzung, und da sind nicht bloß die sich smart vernetzenden Leuchtmittelschwärme gemeint. PoIP (PoE) – im Klartext Power over Ethernet – ist ein neuer Trend, der sich im Zuge der Effizienzsteigerung der LED entwickelt hat. Im IT-Bereich hat sich diese Technologie schon seit einigen Jahren verbreitet, etwa um Drucker, Webcams, Raumsensoren, Telefone und andere Geräte ohne eigenen Stromanschluss zu betreiben. Die wachsende Leistung dieser Technologie und der schwindende Energiehunger der Leuchtdioden ermöglicht es, erstmals Leuchten zu bauen, die ausschließlich über die Netzwerkschnittstelle betrieben werden können. Installationstechnisch ist das eine sehr interessante Sache, weil nur ein Kabel je Leuchte erforderlich ist, das dafür aber immer direkt zum PoESwitch geführt werden muss. Die Anschlussleistung ist noch begrenzt, in der Profi-High-Power-Variante auf immerhin max. 25,5 W und auch die Kabellängen sind relevant. Die Effizienz soll sich jedoch in den kommenden Jahren noch deutlich steigern. Server PC Mac/Macbook Ethernet PoE-Switch Leuchte mit Netzwerkschnittstelle


architektur_215_eMag_fertig
To see the actual publication please follow the link above