Page 73

architektur_215_eMag_fertig

73 www.architektur-online.com Licht VON DER TREPPE ZUR BEGEHBAREN SKULPTUR. Im ehemaligen Malzturm der Basler Brauerei sind, auf neun Etagen verteilt, neue Räume mit öffentlichem Charakter entstanden. Der Werkraum Warteck ist ein wichtiger Be- gegnungsort für kulturelles Schaffen. Eine von aussen sichtbare Metalltreppe (Baubüro in situ ag, Basel) zieht die Blicke auf sich und lädt zum Betreten und Begegnen ein. Das von Regent erarbeitete und umgesetzte Beleuchtungskonzept garantiert nicht nur die Sicherheit bei Dunkelheit, sondern rückt den Aufgang als verbindendes architektonisches Element in den Mittelpunkt. Nachts tritt sie von Kunstlicht inszeniert als exzentrische Skulptur in Erscheinung. Die Strahler wurden unauffällig in die bestehende Bausubstanz integriert. Ohne Verzicht auf höchste Lichtqualität und Effizienz erarbeitete Regent in enger Zusammenarbeit mit dem Stiftungsrat ein durchgängiges Lichtkonzept, und setzte dieses mit den sehr kompakten und leistungsstarken Aussenstrahlern um. www.regent.ch Die Leuchten, seien es Deckeneinbau oder Stehleuchten, können neben Raumlichtsensoren auch Präsenzmelder enthalten und damit nicht nur das Beleuchtungsniveau automatisch absenken, sondern diese Verläufe auch nachvollziehbar machen. Dieses Echtzeitfeedback über die Raumnutzung bietet vielfältige Möglichkeiten der Kontrolle und Steuerung: Es können Energieverbrauchsmuster dokumentiert und optimiert werden. Das könnte – und wird – in Zukunft sicherlich auch erzieherisch genutzt werden. Schlechte Angewohnheiten, etwa die Wäsche zur falschen (= Stoß-)Zeit zu waschen, oder exzessive Kühlung beziehungsweise Heizung könnte dann mit tageszeitabhängigen Stromtarifen sanktioniert werden – Angebot und Nachfrage auch hier. Pionierarbeit Für wen ist so ein System nun geeignet? Der durchschnittliche Konsument wird davon sicher heillos überfordert sein, vorerst wenigstens. Erst ab einer gewissen Menge an Leuchten in einem Gebäude ist die kritische Masse erreicht, ab der solche Systeme Sinn machen. Für Facility Manager von großen Bürogebäuden ist dieser neue Ansatz durchaus vielversprechend. Die Beleuchtungsanlage kann so nahtlos in das restliche Haustechniksystem integriert werden. Ob sich dieser Ansatz am Markt durchsetzen wird, steht noch in den Sternen. Es werden zurzeit schon einige größere Projekte in verschiedenen Ländern umgesetzt, die ausschließlich mit PoE-Systemen beleuchtet werden. Wir werden berichten.


architektur_215_eMag_fertig
To see the actual publication please follow the link above