Nordische Architektur – ein WC-Würfel aus Beton

20. Juni 2018 Mehr

Das kann nur einem nordischen Architekten einfallen, eine WC-Anlage auf einem touristischen Parkplatz in 1.200 Meter Seehöhe auf einem Pass in Form eines halb in der Erde versunkenen Betonquaders zu gestalten.

 

nordische Flotane

 

Aber irgendwie passt die puristische Gestaltung sogar in die karge nordische Landschaft mit ihren acht Monate lang schneebedeckten Flächen und ihrem rauen Klima. Das Büro L J B AS, bestehend aus L. J. Berge, C. Herperger, T. Pfeffer, Z. Jelnikar hat ihn gestaltet. 20 Quadratmeter nimmt der Bau ein und betritt man ihn, so wird der quadratische Außeneindruck durch zwei schräg zueinander laufende Holzwände ad absurdum geführt. Ungewohnte Perspektiven ergeben sich in den beiden Unisex-Toiletten links und rechts. Die Eingangsfront und die Innenseiten sind aus Holz gestaltet. Hinter der mittleren Türe ergibt sich ein dreieckiger Servicebereich. Die Südseite des Betonquaders scheint ganz verglast zu sein, jedoch ist nur der obere Teil transparent und im unteren Bereich befinden sich Solarzellen, die die Anlage komplett autonom und netzunabhängig machen.

 

 

Fotos: © L J B AS, E. Marchesi (interiors), H. Benrdtson

Tags: , , , , , , , , ,

Kategorie: Magazin

architektur PEOPLE - Die Stadt

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen