Konsequent modellbasiert

15. Dezember 2020 Mehr

 

 

Immer mehr Architekten und Fachplaner planen mit BIM. Bei Bauunternehmen oder Fachhandwerkern ist das bisher noch selten der Fall. Das schwäbische Bauunternehmen Bendl ist einer derer, die hier voranschreiten. Eigene Projekte sind konsequent modellbasiert und in BIM umgesetzt.

Bendl Geschäftsführer Stefan Wiedemann hat sein Unternehmen in nur drei Jahren einem durchgängigen Strategie- und Strukturwechsel unterzogen. Jedes schlüsselfertige Projekt wird heute in 3D geplant. Externe, nicht modellbasierte Fachplanungen, werden hierfür inhouse mit der BIM-Software Archicad modellbasiert neu gezeichnet. Eine firmeneigene Modellierungsrichtlinie, wichtig für eine konsistente und einheitliche Modellierung, soll es bald ergänzend geben. Aktuell greift die Abteilung Schlüsselfertigbau bei dem Günzburger Spezialisten auf eine selbst angepasste und zu Archicad gelieferte Modellierungsrichtlinie zurück.

 


In der Nähe der Günzburger Altstadt sollen bis zum Jahr 2023 zwei Wohntürme entstehen. Die Fachplanungen werden aktuell aus IFC-Daten im Archicad zusammengeführt und über den Model-Checker Solibri regelbasiert überprüft. Die Beteiligten nehmen sich bewusst Zeit für die Planung, um den BIM-Prozess aufzusetzen und gemeinsam zu lernen: Der Baubeginn ist für 2022 geplant.

 

Bendl und seine Planungspartner haben sich auf den Einsatz von Open BIM (herstelleroffener und softwareunabhängiger BIM-Prozess) verständigt. Sie gehen aktuell neue Wege bei einem Wohnprojekt in der Günzburger Innenstadt. Bis 2023 entstehen dort zwei Wohntürme mit Tiefgarage und 21 Wohneinheiten für seniorengerechtes Wohnen. Das Bauunternehmen setzt hinsichtlich konstruktiver und energetischer Qualität ein Zeichen: Als Hybrid aus Holz- und Stahlbetonbau, wird der Wohnbau im KFW 40-Standard entstehen.

Sowohl TGA-Planung, Tragwerksplanung, Architektur und Holzbau arbeiten BIM-basiert. Die Partner kennen sich aus anderen Projekten – und damit die eigenen Stärken und Schwächen. Für den Bauherrn ist Kostensicherheit wesentlich. Exakte Massen und Mengen können dabei schon früh aus den Fachmodellen gezogen werden. Sind diese ausreichend detailliert, minimiert das Folgefehler und teure Zusatzkosten auf der Baustelle. Die Digitalisierung ist dort bereits angekommen: Projekträume vor Ort und der Einsatz von VR-Apps wie BIMx bieten oft wichtige Unterstützung bei der Umsetzung kniffliger Detailpunkte in der Realität.

 

GRAPHISOFT Deutschland GmbH
Vertrieb Österreich
mail@graphisoft.at
www.archicad.at

 

 

Bilder: Bauunternehmen Bendl, Günzburg

 

Kategorie: EDV, Produktnews

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen