Zukunftsweisend für den Sport – Behnisch Architekten

2. Dezember 2019 Mehr

Zukunftsweisend für den Sport – adidas sports arena – Behnisch Architekten

adidas World of Sports ARENA / Herzogenaurach, Deutschland / Behnisch Architekten

 

behnisch

Mit der Fertigstellung der ARENA für die adidas World of Sports haben Behnisch Architekten ein markantes Zeichen für den Campus in Herzogen­aurach geschaffen. Transparenz, Leichtigkeit und eine durchdachte Tragkon­struktion haben dem neuen Büro- und Empfangsgebäude bereits kurz nach seiner Fertigstellung die Auszeichnung mit dem Ingenieurpreis des Deutschen Stahlbaus beschert.

 

Mit der Fertigstellung der ARENA setzen Behnisch Architekten nach 20 Jahren Entwicklungs- und Bauzeit einen knackigen Endspurt für den adidas Campus World of Sports. Als Zieleinlauf des durchdachten Masterplans ist die ARENA allerdings nur baulich zu betrachten, darf sie doch gleichzeitig als fulminanter Startschuss gelten: Das neue Büro- und Empfangsgebäude strahlt mit seiner energetisch optimierten Fassadengestaltung Innovation und Zeitgeist aus und soll nachhaltig in die Zukunft wirken. Dass man bei dem Sportartikelhersteller nicht nur sportlich weiter denkt, beweist die Ambition, für den Komplex eine LEED-Gold-Zertifizierung zu erreichen.

Das neue Empfangsgebäude des Campus in Herzogenaurach präsentiert sich als markantes Signé. Bei der Entwicklung des Gesamtkonzepts spielten von Anfang an auch energetische und ökologische Überlegungen eine tragende Rolle. So liegt der Campus eingebettet in eine von dem niederländischen Büro LOLA landscape architects detailliert geplante Landschaftsarchitektur, welche Wasserflächen, Grünzonen und Wegenetze umfasst. Ein wichtiger grundlegender Faktor für das balancierte Mikroklima auf dem Campus. Die ARENA bildet seit diesem Jahr das Tor zu dem rund 59 ha Fläche umfassenden Campusgelände, das für Mitarbeiter wie externe Besucher zugänglich ist. Bereits von Weitem präsentiert sich der Neubau selbstbewusst und signifikant – ein Ausrufezeichen für das moderne, smarte Bauen.

Smart ist das Konzept von Behnisch Architekten allemal: Landschaft, Transparenz und Flexibilität bildeten die Grundlage für den Entwurfsprozess. Um die Anmutung des Gebäudes möglichst weit von derjenigen eines „normalen Hauses” zu entfernen und etwas völlig Neues zu schaffen, setzten die Architekten auf eine innovative Fassadengestaltung. Dabei dient diese nur in zweiter Linie der Optik, vielmehr verbinden sich hierbei Nutzen und Ästhetik auf sehr gelungene Art und Weise. Behnisch Architekten liefern mit ihrem Entwurf wieder einmal einen Vorschlag, der über die reine Architektur hinausgeht und Statik und Bauphysik scheinbar spielerisch vereint. Konkret manifestierte sich diese Art der Planung bereits in einer detailliert durchdachten Baustellenplanung, soll sich aber ganz im Sinne des vorausschauenden Handelns gerade in der zukünftigen Nutzung energetisch auszahlen.

 

behnisch

Die Büroetagen zeichnen sich durch maximale Offenheit aus, die auch in Zukunft ein Wachsen und Wandeln der Strukturen erlaubt.

 

Jeder Teil des skulpturartigen Bauwerks ist in einer sinnhaften und sinnvollen Bauweise ausgeführt: der in die Landschaft eingebettete erdgeschossige Gebäudekomplex in Massivbauweise, der Überbau hingegen in leichter Stahl-/Verbundbauweise. Dieser ruht wiederum auf rund 15 Meter langen V-förmig angeordneten Rohrmantelverbundstützen, die jeweils in Dreier- oder Viererkombination eine Stützengruppe bilden. Gerade die detaillierte Tragwerksplanung der Werner Sobek AG ermöglicht eine Minimierung an Material und Konstruktion, was logischerweise mit einer enormen Energieeinsparung in der Bauphase einhergeht und sich positiv auf die Energiebilanz niederschlägt. Wenig überraschend wurde die ARENA in Folge Anfang 2019 mit dem Ingenieurpreis des Deutschen Stahlbaus ausgezeichnet.

Der Anspruch von adidas an sich selbst als Marke mit Vorbildfunktion spiegelt sich auch in der Architektur wider: Hochwertige, „ehrliche” Materialien wie Vollholz, geschliffener Estrich oder Stahl dominieren neben der sichtbar belassenen Technik den Look der neuen ARENA. Auch der Einsatz solch hochwertiger Materialien, wie auch der Verzicht auf unnötige Verkleidungen sparen Energie. Ein ökologisch nachhaltiges Konzept zur Tageslichtoptimierung und Verschattung unterstreicht den innovativen Charakter des Neubaus. In Zusammenarbeit mit Bartenbach Lighting Design entwickelten Behnisch Architekten ein maßgeschneidertes Fassadensystem, das die wechselnden Sonnenstände aller Jahres- und Tageszeiten berücksichtigt. In Form eines parametrisch gestalteten außen liegenden Sonnenschutzes bestehend aus einer Metall-Rahmenkonstruktion mit opaken und perforierten Deckblechen konnten Tageslichtzufuhr und Wärmebelastung so rein baulich optimiert werden. So kann auf natürliche und rein bauliche Weise bereits ein angenehmes Arbeitsklima im Inneren der Büroräume erreicht werden.

Die Büroflächen sind maximal flexibel gestaltet und können an zukünftige Anforderungen jederzeit problemlos adaptiert werden. Auf diese Weise wird Energie in Form von überflüssigem Baumaterial nicht nur im Hier und Heute eingespart, sondern auch morgen und übermorgen, wenn sich die Anforderungen an die Arbeitswelt weiterentwickeln und man ohne großen baulichen Energieaufwand reagieren kann. Die offene Arbeitswelt erstreckt sich über drei Etagen rund um das zentrale Atrium. Dieses schafft Blickbeziehungen und Begegnungszonen, mehrere durchgängige Lichthöfe holen zusätzlich viel Tageslicht bis tief in das Gebäude. Jede einzelne dieser Maßnahmen hat als großes Ganzes zum Ziel, auf nachhaltige Weise den rund 2.000 Mitarbeitern der ARENA die „besten Arbeitsplätze der Welt“ zur Verfügung zu stellen.
Das Zielfoto für den adidas Campus World of Sports ist noch nicht geschossen. Wie im Spitzensport bedarf es für die zukunftsweisende Architektur einer perfekten Dosierung an Kraftaufwand und Energieeinsatz. Dabei geht es nicht darum, nur einen schnellen Sprint zu gewinnen, sondern sinnbildlich fit zu sein für den Marathon. Dank dieser durchdachten und individuellen Konzeption der neuen ARENA darf adidas auch in Zukunft wohl auf einen langen Atem und eine zweite Luft hoffen.

 

adidas World of Sports ARENA
Herzogenaurach, Deutschland

Bauherr: adidas AG
Planung: Behnisch Architekten, Stuttgart (Stefan Rappold, Partner / Cornelia Wust)
Mitarbeiter: Nadine Hoss, Carina Steidele, Dennis Wirth, Nevyana Tomeva, Martin Buchall, Jorge Carvajal, Laetitia Pierlot, Saori Yamane, Adriana Potlog, Ioana Fagarasan, Anna-Lena Wörn, Abdalrahman Alshorafa, Arlette Haker, Hamdy Saflo, Matteo Cavalli, Mahboubeh Shoeybi,Andreas Peyker, Nadine Waldmann
Statik: Werner Sobek AG, Stuttgart

Nutzfläche: BGF 52.000 m2
Planungsbeginn: 2014
Bauzeit: 2016 – 2019
Fertigstellung: 2019

 

 

Fotos:©Behnisch Architekten, David Matthiessen

Text:©Linda Pezzei

Tags: , , , , , , , , , ,

Kategorie: Projekte

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen