Konzerthalle in Nilvange, Frankreich

22. April 2016 Mehr

Musik im Pool. Das Projekt einer Konzerthalle und Musikschule verwebt sich vollständig mit einer bereits existierenden Struktur auf einem Hügel in Nilvange, Frankreich. Ohne viel architektonischen Umbau verwandelten die Chartier-Corbasson Architekten das alte Bauwerk einer Schwimmhalle mittels Verkleidungen aus Paneelen in eine schimmernde neue Location mit ca. 1.700 m2 Nutzfläche. Goldfarbener, rostfreier Stahl bringt einen völlig neuen Ausdruck in die Architektur und bietet gleichzeitig eine Referenz an metallische Musikinstrumente.

Konzerthalle_Nilvange_Fassade2

Die Paneele liegen auf einem Stahlrahmen, wobei die gesamte Konstruktion nur 30 cm stark ist. Das Material bildet sowohl einen Sonnen- wie auch einen thermischen Schutz und somit komfortable Bedingungen für die Klassenräume. Die glänzende Oberfläche reflektiert die Umgebung und über dem Eingang heben sich die Lamellen ein wenig an, um die Besucher eintreten zu lassen. Gleichzeitig bilden sie hier einen Regenschutz, wie ein Vordach.
Im Untergeschoss des Gebäudes befand sich der ehemalige Pool – dieser ist in eine Konzerthalle transformiert worden. Die Umkleidekabinen fungieren heute als drei Tonstudios, Garderobe und Lagerräume.

Fotos: ©Romain Meffre – Yves Marchand / Chartier-Corbasson architectes

Tags: , , , , , ,

Kategorie: News, Projekte

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen