Architekturtage 2010: Ein Publikums-Hit zum Jubiläum

2. Juni 2010 Mehr

Bereits zum fünften Mal fanden heuer in ganz Österreich die Architekturtage statt.
Zwei Tage lang, am 28. und 29. Mai, waren dabei wieder zahlreiche an Architektur Interessierte in allen Bundesländern unterwegs, um die rund 1000 Programmpunkte zu genießen.

In Vorarlberg schwebten rund 700 gelbe „Ansichtsexemplar“-Ballons mit dem Logo der Architekturtage 2010 über den von 96 Gemeinden nominierten Bauten, die es an diesen Aktionstagen zu beachten und besuchen gab – und sorgten so für einen neuen Besucherrekord.
In Wien wurden vor allem die Schiffstation von fasch & fuchs und der Hotelturm PS1 von Jean Nouvel am Donaukanal gestürmt. Ebenso begeistert nahm das Wiener Publikum die Touren zu Privatbauten und privaten Wohnräumen sowie die Schiene „Guter Jahrgang“ mit Arbeiten junger ArchitektInnen an.

Heiß her ging es in Kärnten beim Schwitzenden Symposium im Thermal Römerbad in Bad Kleinkirchheim, wo man bei hohen Temperaturen ganz entspannt spannenden Vorträgen lauschte und hitzige Diskussionen führte. In Salzburg war der Andrang zu den Führungen, die ein Erleben von Glaubensräumen verschiedener Religionen aus architektonischer Perspektive ermöglichten, besonders groß.

Auch im Burgenland bilanziert man höchst erfreut: Vom Symposium über die Bustour bis zum Architekturfest nahm das Publikum die Programmpunkte mit großer Begeisterung auf. Zum absoluten Architekturtage-Höhepunkt in Graz wurde das Abschlussfest der „banale“ im ehemaligen Haus der Architektur. „Bauer sucht Architektin“, eine Tour zum Thema ländliches Bauen, stieß in Oberösterreich auf besonderes Interesse, ebenso die Führung „Architektur macht Schule“, in deren Rahmen auch die soeben mit dem Staatspreis für Architektur und Nachhaltigkeit ausgezeichnete Volksschule Mauth in Wels besichtigt werden konnte.

In Tirol zog es zahlreiche Interessierte auf die verschiedensten Baustellen und im Innsbrucker Walter-Park wurde die Plattform „Ich will an den Inn“ mit großer kreativer Energie zerlegt und zu neuen Objekten verwandelt, die sofort vom Publikum in Beschlag genommen wurden. Niederösterreich wagte sich heuer mit einem vollbesetzten Bus bis nach Budapest und bot ein spannendes Filmprogramm in Krems.
Als großer Erfolg erwiesen sich erneut die in allen Bundesländern veranstalteten Kinder- und Jugendprogramme. In Krems etwa suchten begeisterte Jugendliche nach der Kunst in der Architektur, im Architektenzentrum Wien zählte man bei den Veranstaltungen für Kinder über 470 BesucherInnen und auch im restlichen Bundesgebiet wurde bei Workshop mit ganzem Einsatz gearbeitet.

Einen Eindruck von den Architekturtagen 2010 finden Sie unter Impressionen auf http://www.architekturtage.at/2010/documentation.php

Die nächsten Architekturtage finden 2012 statt.

Kategorie: Tagesaktuelles

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen