Design Criminals Or a New Joy into the World

6. September 2010 Mehr

Neue Ausstellung im Rahmen der Kooperation “design> neue strategien” von departure und MAK

Die längerfristige Kooperation unter dem Titel “design> neue strategien” zwischen departure, der Kreativagentur der Stadt Wien, und dem MAK will durch Vorträge und begleitende Ausstellungen der Frage nachgehen, wie sich Wien als Standort für junges Design international positionieren kann – mit dem Ziel, sich zu einer Design-Metropole wie London oder Mailand zu etablieren. Nach “FAT / SAM JACOB. Duplicate Array: Buildings / Places / Objects”, das im MAK DESIGN SPACE gezeigt wurde, stellt die neue Ausstellung eine weitere Folge in der Reihe “START_UP: Designers’ New Projects” dar, die im Rahmen der Kooperation “design> neue strategien” stattfindet.

“Für die Ausstellung ‘Design Criminals Or a New Joy into the World’ wurde die jüngste Generation von Gestaltern – Grafikdesigner, Produktdesigner und Architekten – eingeladen, die Wiener Tradition des Diskurses über ‘Ornament und Verbrechen’ fortzusetzen”, erklärt der britische Architekt und Designer Sam Jacob sein Konzept für die Ausstellung, die am 28. September 2010 im MAK DESIGN SPACE eröffnet wird. “Die Designer wurden aufgefordert, die Tradition des Dekorierens zu durchleuchten und in einen sozialen Kontext zu setzen, wo es um Identität, Moral und Wahrheit geht”, sagt Jacob.

Christoph Thun-Hohenstein, Geschäftsführer von departure, ergänzt: “Ein wesentlicher Punkt dabei ist sicherlich, dass man sich von der Tradition inspirieren und nicht überwältigen lässt. Wir freuen uns sehr, dass Sam Jacob auch vier von departure geförderte Designstudios für die Ausstellung ausgewählt hat. Die in der Ausstellung vertretenen DesignerInnen gehen von einem erweiterten Designbegriff aus, ganz im Sinne des Designverständnisses von departure.”

Detailinformationen zum Download unter www.departure.at/presse

Der Titel der Ausstellung “Design Criminals Or a New Joy into the World” nimmt Bezug auf die Diskussionen über die Gestaltung der sichtbaren Oberfläche, die für Architekten und Designer in Wien seit über 100 Jahren in der nicht selten ambivalenten Auseinandersetzung über Ornament und Dekor mündete. Von den Secessionisten über Adolf Loos, die Radikalen der 1960er Jahre bis hin zu den Post-Modernisten wird die Oberfläche zur kulturellen Ausdrucksform, die geballt persönliche und gesellschaftliche Inhalte transportiert. Gestalterische Aktivitäten wie das Verzieren von Kuchen, Haardesign oder das Arrangieren von Blumen passieren abseits des Designdiskurses. Obwohl dieses anonyme Design kaum über eine wahrnehmbare Tradition verfügt, prägt es eine Kultur wesentlich und gibt ihr soziale Bedeutung.

Für “Design Criminals Or a New Joy into the World” hat Jacob Beiträge von breadedEscalope, bkm, danklhampel, Guerra Vanzetti, Nina Levett, Sebastian Menschhorn, mischer’traxler, Katja Nagy / Bernadette Krejs, Andreas Pohancenik und Patrick Rampelotto ausgewählt.

departure

departure, die Kreativagentur der Stadt Wien und ein Unternehmen der Wirtschaftsagentur Wien, wurde im Herbst 2003 als Österreichs erste
eigenständige Wirtschaftsförderungs- und Servicestelle für Unternehmen der Creative Industries gegründet und gilt inzwischen europaweit als erfolgreiches Modell der Innovationsförderung auf Wettbewerbsbasis. Seit dem Start des Förderprogramms wurden 282 Unternehmen mit rund 18,5 Mio. Euro gefördert und mehr als 1.3500 hoch qualifizierte Arbeitsplätze neu geschaffen oder gesichert. Diese Fördersumme löst ein privates Investvolumen von rund 73,8 Mio. Euro aus. 

  Eröffnung: Dienstag, 28. September 2010, 20.00 Uhr
  Ausstellungsort: MAK DESIGN SPACE
  1., MAK, Stubenring 5
  Ausstellungsdauer: 29. September – 14. November 2010
  Zur Ausstellung sprechen:
  Peter Noever, Direktor MAK
  Christoph Thun-Hohenstein, Geschäftsführer departure

Kategorie: Tagesaktuelles