Podiumsdiskussion des Ausschusses Nachhaltigkeit am 28. Oktober: „Nachhaltiges Planen und Bauen – ohne Gebäudezertifikat?”

15. Oktober 2009 Mehr

Bei der vierten Podiumsdiskussion der Bundeskammer der Architekten und Ingenieurkonsulenten zum Thema „Nachhaltiges Planen und Bauen“ wird am Mittwoch, den 28. Oktober, um 19 Uhr im Erste Bank Event Center unter anderem den Fragen nachgegangen, welche Bedeutung Gebäudezertifikate in Zukunft haben werden und wie gut österreichische Ziviltechniker/-innen auf die damit zusammenhängende europäische Entwicklung vorbereitet sind.

Die ersten drei Podiumsdiskussionen des bAIK-Ausschusses „Nachhaltigkeit“ waren den Schwerpunkten Nachhaltigkeit und Architektur, Zwang oder Förderung sowie den Defiziten in der Ausbildung von Architekt/-innen und Bauingenieur/-innen gewidmet. Hintergrund des Themas der nächsten Veranstaltung am 28. Oktober ist die weltweit boomende Nachfrage nach Gebäudezertifikaten für nachhaltige Gebäude, insbesondere Büro- und Verwaltungsbauten. Das US-amerikanische LEED-Konzept und das britische BREEAM haben sich auch in Europa zu einem Renner entwickelt. Deutschland wollte dieser Entwicklung nicht tatenlos zusehen und hat im vergangenen Jahr alle einschlägigen Aktivitäten unter dem Dach der „Deutschen Gesellschaft für nachhaltiges Bauen (DGNB)“ gebündelt und ein ganzheitliches, am Lebenszyklus orientiertes Zertifizierungssystem etabliert, das in seiner Struktur als bisher einziges auf die künftige europäische Normung abgestimmt ist.

In Österreich wird derzeit in einer Kooperation von Wirtschaftsuniversität Wien und Technischer Universität Graz mit der Österreichischen Gesellschaft für nachhaltige Immobilienwirtschaft (ÖGNI) eine Partnerorganisation der DGNB etabliert. Diese passt das DGNB-Gütesiegel an österreichische Bedürfnisse und Rahmenbedingungen an und wird es ab 2010 mit dem Schwerpunkt Wirtschaftsbauten vergeben. Gemeinsames Ziel beider Organisationen ist ein einheitliches europäisches Gütesiegel für nachhaltiges Bauen, das Gebäude europaweit in ihrer ganzheitlichen Qualität vergleichbar macht und den Wettbewerb unter Investoren und Planern erheblich verändern wird.

Was bedeutet diese Entwicklung für Österreich? Welche Bedeutung werden Gebäudezertifikate künftig haben? Welche werden vom Markt angenommen? Sind die österreichischen Ziviltechniker/-innen auf diese Entwicklung ausreichend vorbereitet? Welche Chancen und Gefahren resultieren daraus für österreichische Architekt/-innen und Ingenieurkonsulent/-innen? Diesen Fragen soll am 28. Oktober mit einer kompetenten Expertenrunde nachgegangen werden.

Anmeldung bis 26. Oktober erbeten unter:
Bundeskammer der Architekten und Ingenieurkonsulenten
Christine Steiner, Tel: 01/505 5807-33, Fax: 01/505 3211
E: christine.steiner@arching.at

Moderation: Dr. Peter Huemer
Journalist und Historiker

”Nachhaltiges Planen und Bauen – ohne Gebäudezertifikat?”
Datum: Mittwoch, 28.10.2009, 19 Uhr
Ort: Erste Bank Event Center, Petersplatz 7 / 6. Stock, 1010 Wien

Kategorie: Tagesaktuelles

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen