Page 33

architektur 117_eMag

33 www.architektur-online.com architekturszene daher häufig einer einzigartigen baulichen Struktur als grobe Orientierungshilfe. Auch der barocke Sakralbau am Karlsplatz hat als Landmark für die Identität der Hauptstadt Österreichs eine wichtige Bedeutung. Von den meisten anderen Kirchen der Stadt Wien hebt sich die Karlskirche dabei neben ihrer architektonischen Gestaltung vor allem auch durch ihre städtebauliche Positionierung ab. Der 1739 fertiggestellte Bau ist nämlich nicht direkt ins Ortsbild integriert, sondern stellt ein Solitär auf einer großen urbanen Freifläche dar. Mit diesem Grundriss stemmt sich die Karlskirche gegen eine Eingliederung in die umliegenden baulichen Strukturen. Entfalten kann ein Gebäude dieser Art seine gestalterische Wirkung demnach nur dann, wenn auf allen Seiten ausreichend Abstand zu benachbarten baulichen Strukturen besteht. Viele Planer und Architekten befürchten, dass der Solitär durch die Aufstockung des Winterthur Gebäudes zusätzlich “bedrängt“ werden und dadurch seinen Charakter als frei stehendes Bauwerk verlieren könnte. Der Abstand zwischen Karlskirche und dem Bürogebäude würde nach der Fertigstellung des Zubaus lediglich drei Meter betragen. Eine Chance für den Karlsplatz? Das heutige Bürohaus der Zürich-Versicherung wurde vom Architekt Georg Lippert entworfen und im Jahr 1971 auf dem Karlsplatz, im 4. Wiener Gemeindebezirk errichtet. Ergänzend zum Wien Museum von Oswald Haerdtl soll das Gebäude in den kommenden Jahren umfassend saniert und erhöht werden. Laut der Homepage der Zürich Versicherung wird dem Karlsplatz mit diesem Unterfangen eine „frische Optik“ verliehen. Gemäß Christoph Luchsinger, dem Professor für Städtebau an der TU Wien, stellt das Projekt eine „sinnvolle Ergänzung zum Wien Museum“ sowie eine Aufwertung für den urbanen Platz vor der Karlskirche dar. Mit dem Ausbau des Gebäudes wäre der Karlsplatz aus der Sicht des Experten ein geschlossener Stadtraum und somit auch optisch vollendet. Laut Architekt und Stadtplaner Erich Raith wäre diesbezüglich auch eine Verkehrsberuhigung der Straßen hinter dem Wien Museum und der Karlskirche anzustreben, wobei deren Oberflächengestaltungen durch Aufpflasterungen der des Karlsplatzes angepasst werden sollten. Somit würden Kirche und Museum auf einer großzügigen und durchgängigen Fläche stehen, wodurch der Raumfluss besser erkennbar wäre. Ein Respektabstand wahrt die städtebauliche Wirkung der Karlskirche Nur drei Meter trennen den eher schlichten Winterthur-Glasbau heute von der Karlskirche – viel zu wenig, um einem Solitär wie der Karlskirche angemessen Geltung zu verleihen. Mit der Aufstockung des Winterthur Hauses legen einige Fachkräfte der Stadt Wien daher die Verschmälerung des Bürobaus nahe. Architekt Florian Ketter sieht mit dem geplanten Umbau des heutigen Zürich-Bürobaus die Möglichkeit, einen städtebaulichen Fehler aus den 1970er-Jahren – gemeint ist hiermit unter anderem der zu geringe Abstand zum barocken Sakralbau – zu korrigieren. „Ein architektonisch bedeutendes Bauwerk wie die Karlskirche verlangt von seinen Nachbargebäuden einen Respektabstand. Das ist insofern von Bedeutung, als dass diese inhaltlich und städtebaulich als Solitär konzipiert wurde. Der Grundriss des Baus stemmt sich gegen eine Eingliederung in den gründerzeitlichen Raster, der Wien in weiten Bereichen prägt. Eine angemessene stadträumliche Behandlung wurde in den 1970er-Jahren versäumt – mit dem heutigen Wissensstand sollte diese neu gedacht werden.“ Auch Architekt und Denkmalpfleger Friedrich Hueber könnte sich eine Aufstockung des Winterthur Baus dann vorstellen, wenn dieser um drei Fensterachsen von der Karlskirche abgerückt wird. Auf diese Weise würde die gleiche Breite, wie sie bereits auf der anderen Seite des Sakralbaus besteht, geschaffen. Als Vorbild für diese Maßnahme beruft sich Hueber auf die Formensprache der Ringstraße. Diese ist nicht nur von auffälligen Prunkbauten, sondern gleichermaßen von weitläufigen Freiflächen und zum Teil großen Abständen zwischen den wichtigen Gebäuden geprägt. Mit ihrer markanten städtebaulichen Gestaltung und den zahlreichen Merkzeichen stellt die Ringstraße einen der markantesten Angelpunkte der Wiener Altstadt dar. Knüpft die Stadt Wien beim Ausbau des Winterthur Gebäudes an eben diese Formensprache an, besteht die Möglichkeit, die derzeit vorherrschende Struktur am Karlsplatz städtebaulich aufzuwerten und eine aus architektonischer Sicht intelligente Lösung zu finden – unerlässlich hierfür ist allenfalls ein ausreichender Abstand zwischen dem Zürich Bürohaus und der Karlskirche. © Schaub-Walzer © Schaub-Walzer


architektur 117_eMag
To see the actual publication please follow the link above