Page 63

AF716_eMag

63 www.architektur-online.com Jung Architectures Über 1.800 m2 sind zum Beispiel exklusiv für die Produktion von Film, Musik, Design, Radio und digitalen Inhalten in einem Bereich mit der Bezeichnung „The Garage“ reserviert. Das Café sitzt inmitten der Medienbibliothek der Agentur, hier können die Mitarbeiter essen, arbeiten, plaudern und lesen. Der Chefkoch persönlich serviert Biogerichte, sowohl in der 1.000 m2 großen „La Cantine“ wie auch im Tag-und-Nacht- Café „Kartz“. Die Agentur lädt wöchentlich „Chefköche in Residenz“ ein, um neue Gerichte vorzustellen. Die theatralischen und robusten, originalen Kennzeichen dieser Industriearchitektur aus den 30er Jahren sind unter anderem die insgesamt 1,4 Kilometer langen Gänge und Passagen, die den Ost- mit dem Westflügel verbinden. Die gewaltigen Betonsäulen und -träger aus Stahlbeton wurden alle erhalten – sie verdeutlichen den Respekt vor der Vergangenheit und beeinflussen heute die kreative Arbeit, die zwischen ihnen stattfindet. Im Inneren des riesigen Komplexes wird die Atmosphäre von Holz und natürlichen Materialien bestimmt. Zwei Innenhöfe, gefüllt mit Farnen, bieten ausreichend natürliche Belichtung. Vieles vom ungewöhnlichen Design der Architektur stammt aus dem Originalzustand: Atypische Räume, welche einen überdachten Hof unter dem Turm des Gebäudes beeinhalten, ein Platz für „Powernapping“ unter den Dachvorsprüngen des obersten Geschosses, der Garten mit der Betonpergola am Dach und die Halbgeschosse im Osten und Westen.


AF716_eMag
To see the actual publication please follow the link above