Frühling des Unmöglichen: aspern Seestadt PUBLIK

28. April 2011 Mehr

Frühling des Unmöglichen: aspern Seestadt PUBLIK

Mit dem Kunst-, Kultur und Kommunikationsprogramm aspern Seestadt PUBLIK blickt aspern Die Seestadt Wiens in ihre eigene Zukunft und stellt sie zur Diskussion. Das von content.associates entwickelte Programm kreiert ab Mai 2011 Inseln der Kommunikationskultur und des künstlerischen Experiments – inmitten des Baustellengeschehens und unter freiem Himmel.

Menschen aller Altersgruppen und unterschiedlichster Interessen treffen einander in der Seestadt. Um als zeltende RaumpionierInnen das Wohngefühl der Zukunft zu simulieren. Um als UrbangärtnerInnen die Freiflächen zu bewirtschaften. Um die vor Ort entstandenen Texte der „stadt.schreiberInnen“ zu hören und zu lesen. Um sich während der „Open Air Pecha Kucha Night Vienna“ von rasant präsentierten Ideen anstecken zu lassen. Um im Rahmen von „aspern movement“ das Areal von aspern Die Seestadt Wiens neu zu entdecken: als Ausflugs- und Naherholungsgebiet für die ganze Familie, als Biotop für kleine und große ForscherInnen, als Open-Air-Projektraum für Studierende unterschiedlichster Disziplinen, als Testgelände für alternative Mobilität, als Raum für Kunstinstallationen, Performances und sommernächtliche Clubkultur. Als Forschungsstation für urbane Zukunft funktioniert aspern Seestadt PUBLIK einen Teil des Baustellengeländes zu einem Ort um, an dem Menschen ihre Utopien einer neuen Stadt austauschen und ausprobieren.

aspern Die Seestadt Wiens will Stadt neu denken: Noch bevor das erste Gebäude errichtet wird, braucht es eine Aktivierung aller Interessierten, von potentiellen BewohnerInnen bis hin zu den künftigen NachbarInnen. „Aktivierung heißt: BürgerInnenbeteiligung, heißt Mitbestimmung – und heißt auch: soziokulturelle Stadtentwicklung. aspern Seestadt PUBLIK leistet dazu einen wichtigen Beitrag“, so Wiens Vizebürgermeisterin und Planungsstadträtin Maria Vassilakou.

aspern Seestadt PUBLIK – Die Programmdetails
Genaue Termine unter: www.aspern-seestadt/PUBLIK 

 

Foto: Norbert Scheed (BV Donaustadt), Vzbgm. Maria Vassilakou, Daniel Aschwanden (content.associates), Lisa Schmidt (content.associates), Josef Lueger (Wien 3420 AG), Ute Burkhardt-Bodenwinkler (content.associates) (v.l.n.r.) vor der begehbaren pneumatischen Skulptur “Urban Seed”. (C) PID

Tags: , , , , , , ,

Kategorie: Veranstaltungen