Flederhaus – heri&salli

21. September 2011 Mehr

Flederhaus - heri&salli

Von der Holzbaukunst und Ökologie erzählt das Flederhaus. Es steht noch bis Oktober auf dem Vorplatz des Wiener Museumsquartiers und ist ein besonderes Kunstwerk – ein Mahnmal der Nachhaltigkeit und besonderes Jubiläumsgeschenk für das Wiener Museumsquartier. Das Objekt, ein spektakulärer Entwurf der Architekten heri&salli, wird von GRIFFNER, Spezialist für ökologischen Holzbau, gesponsert und realisiert.

Ein Projekt, das „wachrütteln“ soll, denn nachhaltiges Bauen mildert den Klimawandel, weil es die CO2-Emissionen reduziert. Und noch gehört der Gebäudesektor mit rund 35 Prozent zu den Hauptverursachern.

Mit seiner Leichtigkeit fasziniert das Flederhaus die Besucher. Die fast 16 Meter hohe Freiraum-Skulptur aus Holz ist ein gebauter Augenblick, eine Sequenz eines geöffneten Hauses. Mit den Aufbauarbeiten wurde Anfang April begonnen. Vier Stockwerke beherbergen je acht Hängematten. Freiraum für Gedanken, die „umgeben von städtischen Wirbelwinden Inhalt und Bewegung erhalten“ – so wünschen es sich die Architekten. Da die Fledermäuse nachts ausschwärmen, kehrt auch im FLEDERHAUS Ruhe ein: Abends wird es mit verschiebbaren Wänden geschlossen.
Tagsüber sorgen Geländer und Netze auf allen vier Etagen für die Sicherheit der Besucher. Seiner Ästhetik verdankt das FLEDERHAUS seine Ausstrahlung. Ein Freiraum für unvergessliche Momente und Kunstgenuss auf eine etwas andere Art.

Flederhaus - heri&salli

Tags: , , , , , ,

Kategorie: Projekte

architektur FACHMAGAZIN 7/2020 - Bauen & Energie

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen